Überprüfte Standardarbeitsanweisungen und Verfahrensanweisungen

DAkkS-ForGen-D-PL-20545-01-00Für unser Labor existiert ein Qualitätsmanagementsystem. Alle humanen Untersuchungen führen wir nach überprüften und akkreditierten Standardarbeitsanweisungen und Verfahrensanweisungen durch. Diese haben wir selbst in unserer langjährigen Tätigkeit im vorherigen Labor erstellt und sie für die neuen Räumlichkeiten angepasst.
Wir erfüllen mit unseren Abstammungsgutachten die Anforderungen des Gendiagnostikgesetzes (GenDG).

Dies betrifft u.a.

Sicherung der Identität

Bei der Abstammungsanalyse untersuchen wir grundsätzlich keine Proben unbekannter Herkunft.
Routinemäßig werden heutzutage Mundschleimhautabstriche der Beteiligten entnommen, bei denen die folgenden Kriterien zur Sicherung der Identität eingehalten werden:

  • Es werden immer die Identitäten aller Beteiligten (z.B. Kind, Kindesmutter, möglicher Vater) durch mehrere Überprüfungen sichergestellt.
  • Hierzu wird ein Identitätsbogen ausgefüllt, in dem u. A. die Ausweisnummern eingetragen werden.
  • Zusätzlich werden ein Fingerabdruck und ein Foto der Beteiligten angefertigt, so dass keine berechtigten Zweifel an der Identität der Untersuchten aufkommen können.

Daher sollen die Entnahmen auch nicht zuhause, sondern bei einem Arzt oder direkt bei uns von den Sachverständigen durchgeführt werden. Dies sichert zum einen offiziell die Herkunft der jeweiligen Abstriche, zum anderen schreibt das Gendiagnostikgesetz vor, dass alle Beteiligten vor der Untersuchung über die Methode und die möglichen Risiken aufgeklärt werden. Dies muss ebenfalls schriftlich dokumentiert sein.

Analysen nach dem Vieraugenprinzip

Selbstverständlich führen wir alle Analysen nach dem Vieraugenprinzip durch. D.h., jeder Schritt wird nachkontrolliert und auch alle Ergebnisse werden von zwei Sachverständigen überprüft.
Bei dem Ausschluss einer Vaterschaft (d.h., der Vater kann nicht der Erzeuger des untersuchten Kindes sein), wird generell ein sogenannter Wiederholerausschluss durchgeführt: Alle Proben werden unabhängig erneut untersucht, um einen Laborfehler auszuschließen. Erst wenn auch die zweite Analyse das identische Ergebnis erbringt (Vaterschaft ausgeschlossen) geben wir auch das zugehörige Gutachten heraus.