Und schon wieder haben wir tolle Vierarbeiter unter der Lupe genommen bzw. Ihre Abstrichprobe auf unserem Tisch bekommen! Diesmal haben Doro und Paloma den Weg zu uns gefunden. Und wie bei „unseren“ Hunden so häufig, haben die beiden eine längere Reise hinter sich, bevor sie in ihr endgültiges, wunderbares Zuhause einziehen konnten.

Diesmal beginnt alles mit einer tierlieben und hundebegeisterten jungen Frau, die leider keine Hunde in ihrer Wohnung halten durfte und deshalb auf die Idee kam, sich bei „Hunde in Not“ zu melden, um sich da um die Vierbeiner zu kümmern, die es wirklich nötig haben. 2013 war es dann aber soweit! Sowohl Zeit und Wohnsituation erlaubten nun die Haltung eines Hundes und so kam die Tierfreundin auf Doro, einen Hund aus Rumänien, der es wohl dort nicht wirklich gut hatte und wahrscheinlich auch viel geschlagen worden war. Das kann man heute noch an ihrer schief zusammengewachsenen Nase erkennen. Wie so oft bei diesen Tieren aber, hat sich auch Doro ihre Lebensfreude und Freundlichkeit bewahrt, bzw. tief versteckt, bis sie sie wieder zeigen konnte. Sie ist ruhig und ausgeglichen liebt einfach jeden (die Menschen, „ihre“ drei Katzen) und alles: Im Sommer liegt sie gerne stundenlang bewegungslos in der prallen Sonne und tankt auf, damit sie sich im Herbst ihren heißgeliebten Laubhaufen widmen kann (die dann nach kürzester Zeit ehemalige Laubhaufen sind). Und im Winter zeigt sie ihre künstlerische Seite und legt mit wildem Laufen verschiedenste und sehr lange Zickzackmuster im Schnee an. Dass sie mittlerweile 10 Jahre alt ist tut ihrer Aktivität da gar keinen Abbruch.

Mit so einer Tierschaar hätten viele Menschen genug, nicht aber Ilka und so musste im letzten Jahr ein zweiter Hund und damit eine Gefährtin für Doro her. Und natürlich sollte es auch diesmal ein Hund aus dem Tierschutz sein. Hallo Paloma! Ein tauber Mischlingshund, der wohl ebenfalls einiges hinter sich hatte und die neue Familie ganz schön beanspruchte. Katzen z.B. waren gar nicht ihre Freunde, um es einmal nett auszudrücken und es brauchte viel Geduld, Training und Hundesachverstand, bis die Katzen z.B. nun tatsächlich sogar auf dem Sofa neben ihr sitzen durften. Da fragt man sich nur, wo diejenige sitzt, die wohl mal das Sofa gekauft hat….Und taub hin oder her, das hält Paloma nicht davon ab, jeder Spur nachzugehen, die sie in die Nase bekommt. Kein Wunder bei ihrer genetischen Zusammensetzung (Dalmatiner/Foxterrier/ Parson Russel Terrier/ Beagle), wohingegen wir bei Doro mal etwas eher Selteneres gefunden haben (Akita/English Pointer/Sheltie).

Wir wünschen dieser bunten Tierschaar mit Ilka mittendrin alles Gute und freuen uns über ein weiteres Hundehappyend.

Euer

ForGen-Team!

 

ForGen bleibt beim Hund …