ForGen wird nostalgisch: Hey, Roka!!!

Wir machen sie wirklich unglaublich gerne, UNSERE Hundeanalysen! Und wir freuen uns erst recht, wenn wir Hintergrundinformationen zu den Vierbeinern bekommen. Vieles kann man eben nicht am Äußeren erkennen, oft haben wir keine Fotos und über das Verhalten wissen wir im Vorfeld meist auch so gut wie nichts. Gerade aber hier setzt ja auch die Zucht an und viele Rassen wurden auf bestimmte Fähigkeiten und Eigenschaften hin gezüchtet. Und diese zeigen sich dann natürlich auch einmal im Mischling und nicht unbedingt nur das Aussehen….

Diese Geschichten sind für uns immer wunderbare Abschlüsse eines tollen Auftrages. Und wenn dann die Hunde auch noch ähnlich aussehen, wie Roka, geht hier bei ForGen einem der Mitarbeiter(innen …) das Herz besonders auf, weil der eigene Hund damals fast genauso aussah, schwarz, kurzes Fell, kräftig, enorme Schlappohren, eine Rute, die volle Flaschen vom Tisch wedeln konnte, dazu graue Pfoten und eine graue Brust.

Und jetzt gucken wir einmal auf den Beauty dieser Geschichte….seufz.

Roka, der schwarze Rumäne, der in keinem guten, körperlichen Zustand vor einem Kaufland auf der Straße gefunden wurde. Ihm ging es so schlecht, dass er erst einmal medizinisch versorgt und ordentlich aufgepäppelt werden musste. Kaum gesund und vermittelbar, verkörperte er dann aber genau das, was sich unsere Familie vorgestellt hatte: Bitte einen sportlichen Hund, gerne etwas größer und auch keinen Teenager mehr- 3 Jahre oder älter wäre perfekt. Und da es dann ja (völlig unbegreiflicher Weise) besonders schwer ist, für schwarze Hunde einen guten Platz zu finden, war die Sache schnell klar und Roka kam in sein neues Für-immer-Zuhause.

Dort lebt er nun seit dem letzten März; der super Hund und liebt einfach alle Menschen. Er möchte jedem gefallen und verzaubert seine Umgebung. Da passt der hohe Anteil Labrador recht gut, auch wenn er es mit dem Wasser nicht sooo hat. Schwimmen muss überhaupt nicht sein, schließlich hat er ja vier Pfoten und keine Flossen….

Dazu fanden wir Ähnlichkeit zum Pointer, was dann wiederum seine feine Nase erklären könnte (die der Labbi ja auch haben kann, aber Roka ist da schon sehr begabt). Er liebt Nasenarbeit und darf (zum Spaß) Mantrailing machen, wo er eifrig dabei ist. Dazu genießt er jegliche Art von Suchspielen als Beschäftigung.

Uns scheint es mal wieder: hier haben sich Topf und Deckel absolut gefunden und wir wünschen Roka und seiner Familie alles Gute und weiterhin viel Spaß und Action.

Euer ForGen-Team

ForGen kann auch „Bären“: Willkommen Fluffy!

Neben Hunden, Katzen, Fledermäusen, Schlangen, Pferden und diversen anderen Tieren können wir tatsächlich auch Bären analysieren und das erschien uns in diesem Fall auch sehr nötig. Da schneite der Entnahmebogen mit der Post ins Haus und brachte die Proben von „73 kg Fluffy“. Tiefes Durchatmen bei den Kollegen ob dem Gedanken, dass da etwas vierbeiniges sehr, sehr viel mehr wiegt als man selbst…konnte doch eigentlich nur ein Bär sein. Wer oder was ist also Fluffy?

Fluffy kam als exorbitant süßes Fellknäuel in seine neue Familie und wurde bezüglich der Wachstumsprognose mit mittelgroß angegeben! Das hat dann nicht einmal die Familie selbst glauben mögen angesichts der riesigen Pfoten, mit denen der Lütte herumtappte, aber es gab ja schon noch einen Unterschied zwischen mittelgroß, groß und RIESIG.

Fluffy entschied sich für Letzteres in Verbindung mit dem Charakter und dem großen Herzen eines kleinen Jungen. Angesicht seines Äußeren vielleicht kaum zu glauben, aber der Herr ist ein wahrer Feinschmecker und liebt kulinarische Kleinigkeiten wie ein Stückchen Lachs oder Salatgurke (!).

Mittlerweile seit drei Jahren in seiner Familie hat er alles und jeden gut im Griff, und er hat auch die Hundepubertät hinter sich, die für alle nicht wirklich einfach war. Jetzt liebt er die beiden anderen Hunde, vergöttert die vier Katzen und passt sehr intensiv auf „sein Grundstück und sein Haus“ auf. Dabei gibt er sich gerne sehr bellfreudig und hier kann der geneigte und interessierte Zuhörer viel über Klang, Lautstärke und Resonanzkörper lernen. Fluffis Bellen ist äußerst imposant und laut!

Fremde Menschen dürfen sein Territorium zwar betreten, ohne, dass es ihn sonderlich stört; mit dem wieder verlassen sieht es dann schon etwas anders aus. Hier verhandelt Fluffy dann gerne einmal.

Bekannte Menschen dürfen nahezu alles und werden gerne freudig und kuschelig und knutschend begrüßt.

So richtig erziehungstechnisch machte er es niemandem einfach und der will-to-please fehlt ihm völlig. Fluffy wägt genau ab, was sinnvoll ist und was nicht und hat dabei aber eine tiefe Bindung zu seinen Menschen aufgebaut, so dass oft schon ein Blickkontakt genügt und er versteht, was man von ihm möchte. Und (wie gesagt), wenn er dann derselben Meinung ist…dann lässt er sich sogar abrufen und man erzählt sich in seinem Umfeld, dass er sich tatsächlich schon einmal auf Kommando hingesetzt hat….

Wir sind der Meinung, da hat Fluffy die Richtigen gefunden; eine Familie mit Möglichkeiten, Erfahrungen, Geduld und viel Liebe zu den Tieren, die auch mit 40 kg mehr Hund als ursprünglich gedacht zurechtkommt.

Was steckt gleich nochmal drin in dem Riesenpelz? Viel Ciobanesc Românesc Carpatin, Owtscharka und ein bisschen Kangal, aber so gar nichts Bäriges. Aber das muss ihm ja keiner erzählen, dem Riesenteddy.

Vielen Dank, dass wir diesen Flausch typisieren und seine Geschichte erzählen durften.

Euer ForGen-Team

ForGen mal wieder schockverliebt: Hier kommt Casey!

Und wieder haben wir einen tollen Hund für Euch, bei dem man auch ganz wunderbar sehen kann, dass eine genetische Analyse nichts Böses ist und durchaus hilfreich und oder erhellend sein kann.

Casey wurde als kleiner Welpe auf der Straße gefunden, landete im Tierheim und hatte es dort nicht einfach. Sogar gebissen wurde sie, bis sie dann einige Monate später in eine sehr gute Pflegestelle kam und dort aufgepäppelt wurde. Das Glück für sie ging weiter, denn sie kam in ihr Für-immer-Zuhause. Dort hatte man sich bewusst für einen Hund aus dem Tierschutz entschieden und sich gewünscht, dass dieser ein gutes Leben bei ihnen „frei-Schnauze“ führen kann. DAS wiederum schien Casey gehört zu haben und man lernt wieder, dass man vorsichtig sein sollte mit seinen Wünschen und Angaben. Casey zeigte sich anfangs sehr ängstlich und ruhig, gar unscheinbar und mochte die Nähe zu Menschen so gar nicht.

In der Hundeschule gehörte sie dann auch nicht zu den Klassenbesten; stattdessen war schnell klar, dass sie selber entschied, was gerade zu tun oder auch nicht. Bälle oder ein Stöckchen apportieren? Auf Kommando? Hier würde sie nur herzhaft lachen, wenn sie könnte und auch mit Leckerchen lässt sie sich nicht überreden.

Der nächste Schritt, bzw. Versuch war dann Agility Training und hier brachte es Casey in Rekordzeit zum Alptraum der anderen (zweibeinigen) Teilnehmer. Den Parcours blockieren! Das war doch mal eine Aufgabe nach ihrem Geschmack. Also ab auf die Mauer, die alle anderen Hunde fröhlich überspringen und erst einmal sitzen bleiben und die Nase in den Wind stecken….oder diese Tunnelsache. Auch dort drinnen ließ es sich vortrefflich liegen und verweilen. Die anderen mussten dann halt warten.

Verständlicherweise trainiert sie nun nicht mehr….

Stattdessen ist sie im Haus ein gemütlicher Couch Potato Dog, der aber draußen genau weiß, was er möchte. Aufpassen und Haus und Hof bewachen. Jeder Ankömmling wird lautstark angekündigt und gerne bellt sie auch über den Gartenzaun.

Und wenn man sich einmal ihre Genetik anguckt, wird schnell klar, dass da kein Erziehungsversagen seitens ihrer Familie besteht oder gar eine Minderbegabung des Hundes: Kangal, Slovensky Cuvasz, Ciobanesc Românesc de Bucovina und Labrador. Erklärt so einiges, ergibt aber alles zusammen eine wunderschöne, elegante Hündin mit eigenem Kopf. Charakter halt.

Vielen Dank, dass wir diese Hübsche typisieren durften und alles Gute wünscht wie immer

Das ForGen-Team

Weihnachtsaktion bei ForGen!

Falls Sie noch nicht wissen, was Sie zu Weihnachten gerne verschenken möchten oder falls Sie selber einmal wieder Post bekommen möchten, haben wir unsere Gutscheinaktion für Sie!

Zum normalen Preis unserer Mischlingsanalysen (98,90 Euro) verschicken wir das übliche Entnahmeset (Entnahmebogen mit Anleitung, forensischer Abstrichtupfer, Rückumschlag), dazu einen Gutschein nach Wahl, ein Leckerchen für den Vier- und eines für den Zweibeiner und alles in einer schicken (und umweltfreundlichen) Geschenktüte verpackt.

Bestellungen einfach per email (office@forensik-hh.de), Messenger oder telefonisch. Stichwort „Weihnachtsaktion“ und die Nummer des Gutscheins angeben.

Wir freuen uns auf tolle Hunde!

ForGen bleibt bei den „Großen“: Hallo Dorina!

 

Aber auch diese fangen ja mal klein an. In unserem Fall handelt es sich um ein kleines Fellbündel , das im Alter von wenigen Wochen im Tierheim abgegeben wurde und dann mit etwa fünf Monaten in seine neue Familie kam. Schlappe 8 kg auf gerade mal 30 cm Höhe und mageren Rippchen verteilt wechselten das Zuhause….

Aber zielbewusst fing dieser Welpe damit an, alles Essbare herunterzuschlingen und in einem Kilochen hier und einem dort anzulegen. Mittlerweile hat es Dorina auf stattliche 60 cm und knapp 26 kg gebracht. Während dieser Aufbauphase hat sie ihrer neuen Familie einiges an Verständnis zugemutet. Treppen steigen? Das ging so gar nicht und sie musste getragen werden. Aber auch Brücken sind ihr überhaupt nicht geheuer und da legt sie sich doch lieber einfach hin, verharrt stocksteif und dann geht im wahrsten Sinne des Wortes nichts (oder niemand) mehr…

Im Umgang mit den Zwei- und Vierbeinern gab es auch einiges zu lernen. Zeigte sie anfangs noch größte Unsicherheit und auch Angst selbst beim kleinsten Pinscher, verteidigt sie heute sowohl ihre Ehre vor dem aufdringlichen Vierbeiner als auch ihre Familie und Ihr Zuhause. Jagdtriebe hat sie allerdings so gar nicht und nicht einmal ein Reh im Wald bringt sie in Bewegung.

Mittlerweile ist Dorina zu einer sanften Prinzessin gereift. Sie liebt es, gekrault und gestreichelt zu werden, ist sehr ruhig und liebevoll zu Menschen, besonders geduldig mit Kleinkindern und kann auch durchaus allein zuhause bleiben. Und sie hat tatsächlich damit aufgehört, Schuhe, Kissen und Socken unwiederbringlich aus dem Besitz ihrer Familie zu entfernen, bzw. diese ihrer eigentlichen Funktion absolut zu berauben…

Dabei aber behält sie ihren eigenen (mittlerweile ja recht großen) Kopf, ist unbestechlich, zeigt keinen will-to-please und nimmt sogar Leckerchen nur dann, wenn sie selber gerade möchte und die Dinger exorbitant lecker sind.

Gerne liegt sie einfach nur majestätisch in der Gegend herum und beobachtet alles um sie herum und wenn sie nicht Gassi-gehen will, will sie auch das nicht. Da kann sie auch mal zur Verdeutlichung unter dem Bett verschwinden und ist dort kaum wieder herauszubewegen.

Zusammengefasst ist Dorina genau das, was ihre Familie sich gewünscht hat. Ein wunderbarer Hund, der viel Liebe und Freude in seiner Umgebung verteilt und dabei nie seinen Charakter verliert. Ein Blick auf ihre Gene erklärt möglicherweise das ein oder andere Verhalten und zeigt ein weiteres Mal, was für wunderhübsche Tiere aus den verschiedensten Schmelztiegeln entstehen können. In diesem Fall Owtscharka, Ciobanesc Românesc de Bucovina, Osteuropäischer Schäferhund und englischer Setter.

Wir wünschen dieser Grande Dame noch ganz viele großartige Jahre in ihrer Familie. Pass gut auf alle auf, Dorina!

Euer ForGen-Team

ForGen hebt die Männerquote: Hallo Linus!

Es ist eigentlich kaum zu glauben. So oft kommt die Frage, wie man es als Frau nur aushält in solch einem fürchterlich traurigem und blutigen Beruf….und dann gucken wir einmal kurz in das Fach und uns fällt auf, dass der Frauenanteil in der Rechtsmedizin sehr, sehr hoch ist. Auch die DNA-Labore an den Instituten werden bevorzugt von Frauen geleitet und bei ForGen haben wir seit etwa zwei Jahren keinen Praktikanten mehr; nur noch Studentinnen. Deshalb haben wir uns jetzt (gegen unsere Prinzipien, keine Schüler zu nehmen) für Linus als neuen Praktikanten entschieden.

Linus wird sich (u.a.) mit den Canidae beschäftigen und einige Dinge lernen, bzw. einige Fragen bald beantworten können:

Wie funktioniert eine Mischlingsanalyse?

Wieso steckt auch im Dackel etwas Wolf?

Wie weise ich nach, ob der Pelz von einem Haushund stammt oder nicht? (Stichwort Mützenbommel)

Eignet sich gegerbtes Fell (siehe Foto) zur genetischen Analyse?

Wir freuen uns und hoffen, dass er bei uns neben dem Lernen viel Spaß haben wird und Einiges für sich mitnehmen kann. Vielen Dank auch an unsere beiden Studentinnen, Julia und Julia, die sich um ihn kümmern.

Daher, herzlich willkommen Linus!

Dein und Euer ForGen-Team!

 

Maya

Und wieder haben wir einen Hund zur Vorstellung, der möglicherweise ein wenig zu gut gefüttert, „zu viel gegossen“ oder mit Turbofutter verwöhnt wurde.

Anders ist es ja überhaupt nicht zu erklären, dass die kleine, angeblich vier Monate alte Maya im September 2020 aus dem Tierschutz zu ihrer neuen Familie kam und als Maximalgröße 50 cm angegeben wurden, auf denen sich schlanke 30 kg verteilen sollten. MAXIMAL!

Nun ja, Maya sah das etwas anders und erwies sich nach ihrer Adoption als unfassbar lieber und ausgeglichener Hund, der so gar nicht bewegungsfreudig ist und dessen enorm ausgeprägte Sturheit nur noch von einem steten Wachstum übertroffen wird. Aktuell hat sie es auf knapp 70 cm und knackige 45 kg gebracht….Da muss den 3-jährigen Drillingsenkeln (!) sicherlich hin und wieder gesagt werden, dass es sich bei Maya tatsächlich um einen Hund und nicht um ein kleines Pony handelt.

Die Drillinge liebt sie übrigens heiß und innig, ist wunderbar geduldig und liebevoll und versucht sich ansonsten im Erziehen „ihrer“ Erwachsenen. Befehle? Hm, da muss Maya häufig intensiv drüber nachdenken und wenn sie gerade mit ausgeprägtem Ruhen und Beobachten schwer beschäftigt ist, geht erst einmal gar nichts anderes.

Ist doch wohl klar, oder? Da zeigt sich möglicherweise der Ciobanesc Românesc de Bucovina, der auf osteuropäischen Schäferhund trifft mit leichter Ähnlichkeit zum englischen Pointer…

Wir sind der Meinung, dass da ein pelziges Goldstück auf vier Pfoten seine passende Familie gefunden hat, und wünschen allen eine weitere, wunderbare und gemeinsame Zeit.

Euer ForGen-Team

ForGen trifft Skippy und sieht Ella wieder!

Immer mal wieder bekommen wir bei ForGen Rückmeldungen von unseren Fällen. Das ist immer sehr schön und wir freuen uns jedes Mal darüber zu sehen, wie „unsere Hunde“ sich entwickeln. Vor mehreren Jahren schon durften wir Ella untersuchen, bei der wir und doch nicht gewundert hätten, wenn wir noch Fledermaus (ja, auch das könnten wir!) oder aber Yoda (können wir nicht sooo gut) gefunden hätten. Eine wunderhübsche Hundedame mit „viel Ohr“ war das.

Und dieses Jahr bekamen wir einen neuen Auftrag vom „Adoptivbruder“, Skippy, den wir heute vorstellen möchten. Skippy ist mittlerweile ein quicklebendiger Teenager, der zusammen mit seinen Geschwistern als sehr junger Welpe ausgesetzt und wirklich in wohl letzter Sekunde gefunden wurde. Skippy wurde mühsam mit der Flasche aufgepäppelt und dann in eine Tierschutzorganisation abgegeben, weil er nicht unbedingt zu den einfachsten Hunden zu gehören schien.

Glücklicherweise aber kommt hier „unsere“ Familie mit Ella ins Spiel und Skippy kam im Alter von acht Monaten in sein neues Zuhause. Es dauerte nur wenige Wochen und er und Ella haben sich zu einem eingespielten und sehr verbundenen Team entwickelt und auch mit den drei Katzen kommt er sehr gut zurecht. Dazu gibt es noch einen menschlichen Teenager, mit dem Skippy wunderbar alle Phasen seiner Pubertät ausleben und teilen kann.

Mittlerweile ist er ein Jahr alt geworden und hat eine großartige Entwicklung hinter sich. Er ist genau der Hund, den diese Familie noch brauchte, um ihr in jeder Hinsicht gemischtes Rudel zu vervollständigen.

Wir bedanken uns für diesen schönen Folgeauftrag und das damit verbundene Vertrauen in unsere Arbeit und wünschen allen und natürlich dem wunderhübschen LabdaBea (Mischlingsanalyse sagt Labrador mit Dalmatiner und Beagle) alles Gute und noch viele tolle und gemeinsame Jahre.

Euer ForGen-Team

Ein postmortales Abstammungsgutachten – und ein neues Familienmitglied

Eine unserer Hauptaufgaben bei ForGen ist die Abstammungsbegutachtung und so erstellen wir regelmäßig Gutachten für Familiengerichte, für Botschaften und Ausländerbehörden aber auch für private Paare, die (warum auch immer) überprüfen lassen wollen, ob der Vater tatsächlich der Vater ihres Kindes ist.

Immer mal wieder haben wir einen Fall, bei dem es um das Erbe geht, wie auch in diesem Fall, den wir gerne teilen möchten, weil er so schön ist.

Eine Frau beauftragt uns, von ihrem verstorbenen Mann eine DNA-Probe zu entnehmen, um diese dann mit der eines möglichen Sohnes Ihres Mannes abzugleichen. Es hieß immer, er habe noch diesen einen Sohn (natürlich mit einer anderen Frau), aber bewiesen worden sei es nie.

Nun aber sagt sie tatsächlich, dass man das unbedingt sicher und offiziell feststellen müsse, da der junge Mann dann ja auch erbberechtigt sei. Was ein Ding. Die Dame klang völlig freundlich, kein bisschen verbittert, offen und absolut ehrlich. Das kennen wir in 25 Jahren Rechtsmedizin ganz anders. Da wird sich um jeden Cent gestritten, schmutzigste Wäsche gewaschen und angezweifelt was geht. Wenn es ums Geld geht, gibt es nichts, was wir noch nicht erlebt haben.

Hier aber war alles anders. Wir organisierten also die nötigen Entnahmen, erstellten das Gutachten und informierten die Witwe. Sie wolle es abholen lassen, was natürlich auch kein Problem ist. Wir sind gewohnt, dass die Leute persönlich vorbeikommen, um sich noch etwas erklären zu lassen oder aber einfach, um sich ein wenig auszusprechen und Probleme von der Seele zu reden.

Es kam eine entzückend nette, junge Dame mit dem von uns untersuchten fraglichen Sohn vorbei. Sie war die Tochter der Auftraggeberin und fragte recht aufgeregt, wie denn das Ergebnis aussähe. Also erklärten wir ihr es und schlussfolgerten, dass mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dieser Herr der Sohn ihres verstorbenen Vaters sei.

Die Reaktion war wunderbar. Sie strahlte über das ganze Gesicht, sah den jungen Mann an und sagte „Ich habe einen Halbbruder, das ist ja so toll!“. Dass das auch eine Verringerung ihres Erbes bedeutete, war ihr völlig egal. Beide grinsten sich an und dann ging es los mit dem Aufzählen der Ähnlichkeiten sowohl im Aussehen als auch im Verhalten, Gestik und Mimik. Und der junge Mann hatte jetzt nicht nur eine Halbschwester, sondern war auch frischgebackener Onkel mit einer entzückenden kleinen Nichte.

Auch das kann Forensik sein, nicht immer nur Mord und Totschlag, Körperverletzungen und sonstige Gewalten, Streit ums Erbe, Sorgerecht usw..; stattdessen pure Freude, glückliche Menschen und für uns das schöne Gefühl „gut gemacht“.

In diesem Sinne,

Euer ForGen-Team

 

Blind date bei ForGen: Hey Barney

Und wieder kommt hier etwas ganz Besonderes….

Wir alle bei ForGen lieben unsere Hundeanalysen. Witzigerweise haben wir oft viele ähnliche Mischlinge hintereinander und umso mehr fällt es dann auf, wenn mal eine Rasse dabei ist, die manch einer von uns (hüstel) überhaupt nicht kennt. ODER wir haben eine Mischung, die wir so noch nie hatten, wie dieses Mal. „Anbei was Großes“ landete als Kommentar zusammen mit den genetischen Daten auf dem Schreibtisch und es sollte ein Kangal-Rhodesian Ridgeback-Osteuropäischer Schäferhund-Mix sein!

Holla, die Waldfee, fällt einem da sofort ein und es folgt ein interessierter Blick auf den Probenentnahmebogen: 70 cm und 32 kg! Und dabei gerade einmal ein gutes Jahr alt! Was mochte das nur für ein Hund sein?

Nachdem wir das Gutachten verschickt hatten, bekamen wir kurze Zeit später Fotos, die wir heute unbedingt teilen wollen. Das war also Barney, der als kleines Fellknäuel auf einer rumänischen Müllkippe gefunden wurde. Angeblich war er 17 Wochen alt, als seine Familie ihn adoptierte. Ein professioneller Blick auf die Zähne allerdings ließ ihn eher 10 Wochen alt erscheinen. Handliche 6 kg wog er bei seiner Ankunft und als Endgröße wurde „Mitte der Wade angegeben“. HIER stellt sich dann doch die Frage: Wessen Wade?? Dirk Nowitzkis, Chewbaccas, Hagrid? Aber nicht einmal bei denen hätte das wohl hingehauen. Barney wuchs und wuchs. Vielleicht wurde er zu viel gegossen? Vielleicht steckte zu viel Power im Futter? Man weiß es nicht….

Egal, er ist bei den richtigen, sehr hundeerfahrenen Menschen angekommen, die ihn heiß und innig lieben und wissen, dass sie hier einen sehr herausfordernden, selbstständigen und äußerst willensstarken Hund haben, der zudem noch extrem Jagd-begeistert ist. Für sie ist er absolut der richtige, sportliche und wachsamer Alleskönner.

Wir wünschen dem riesigen Schlappohr (da geht bestimmt noch was mit der Größe) und seiner Familie alles Gute und sind sicher, dass hier keine Langeweile aufkommt. Vielen Dank, dass wir den Youngster analysieren und vorstellen durften!

Euer ForGen-Team

 

ForGen schon wieder im Zuckerschock: Hallo Nacho!

Wieder einmal können wir uns kaum zurückhalten, nicht sofort ins Auto zu springen, um einen Hund „einmal kurz auszuleihen“….

Aber wir sind tapfer und freuen uns darüber, dass hier ein „kleiner“ Hund ein großartiges Für-immer-Zuhause gefunden hat. Nachdem Nacho mit schwer verletzter Mutter und zwei Geschwistern im Alter von vier Wochen in einem Straßengraben gefunden wurde, musste er erst wieder aufgepäppelt und in ein vernünftiges Alter gebracht werden, bis er dann mit vier Monaten in seine neue Familie kam. Diese suchte einen neuen Hund, nachdem der geliebte Labrador vor zwei Jahren gestorben war. Drei Plüschknäuel standen also zur Auswahl, aber es dauerte nur etwa 3,25 Sekunden, bis klar war, wer es werden würde. Liebe auf den ersten Blick – und zwar von beiden Seiten!

Jetzt ist er also da, Nacho, und voll integriert in diese große Familie mit Hund und Huhn, Katze, Ziege und sogar Pferd, wobei letzteres definitiv seine beste Freundin geworden ist. Nun ja, bis es zum Thema Essen kommt. Hier hat Nacho es noch nicht ganz verstanden, dass seine Lizzie so gar kein Interesse an einem Hundekauknochen hat. Aber, beim Essen hört ja bekanntlich bei vielen Männern der Spaß und auch die Logik auf…

Momentan befindet Nacho sich mitten in der Pubertät und verhält sich da kaum anders als die zweibeinigen Jungs. Sogar das Teenager-typische „selektive Hörvermögen“ besitzt er sehr ausgeprägt. Sobald er draußen ist, sorgen offenbar gewisse neurologische Prozesse dafür, dass er weder seinen Namen zuverlässig hören kann noch solch seltsamen Worte wie „Hier“ oder gar „komm her“ realisiert.

Zu seinen Hobbies gehören neben stundenlangen Streicheleinheiten das Graben von schicken Löchern im Garten (wobei die mangelnde Begeisterung seiner Menschen darüber bei ihm auf volles Unverständnis stößt) und die Jagd. Ja, da ist er ein wahrer Held und Meister. Immer auf der Lauer und hochgefährlich. Kein Schmetterling und keine Motte in Sichtweite bleiben unverfolgt. Alles andere ist eher von geringem bis gar keinem Interesse für ihn. Etwas verwunderlich, wenn man sich mal seine Gene ansieht. Border Collie, Großer Münsterländer und Deutsch-Drahthaar zeigen sich da. Dafür aber hat er seine Familie fest im Griff und kann es auch (noch) nur schwer ertragen, wenn sie nicht bei ihm ist. Da geht schon mal der Hundealarm lautstark los. Natürlich braucht dieser Charmebolzen noch etwas Erziehung und auch mal eine strenge Hand, aber wirklich böse kann ihm natürlich keiner sein. Dafür ist er einfach zu knuffig.

Und wir könnten hier noch ewig weiterschreiben, weil wir so begeistert von Nacho sind und es so viel zu erzählen gibt. Zu schade, dass wir all „unsere“ ForGen-Hunde nicht persönlich kennen.

Wir wünschen dieser tierischen Großfamilie alles Gute und weiterhin so viel Freude mit Mr. Black & White und bedanken uns für diesen hübschen Kerl!

Euer ForGen-Team

ForGen trifft Josef!

Heute präsentieren wir Josef, der als kleiner Welpe aus einem illegalen Transporter gerettet wurde und erst einmal ins Tierheim kam. Dort war schnell klar, dass er nicht zu den leicht zu vermittelnden Familienhunden Marke Labrador gehörte und glücklicherweise versuchte auch niemand, ihn als solchen zu vergeben.

Und weil das Glück ja gerne auch einmal geballt kommt, oft aber auch aus Traurigem entsteht, kommen wir hier zu „unserer“ Familie. Diese hatte erst zwei Monate zuvor ihren geliebten Herdenschutzhund verloren und trauerte noch ordentlich um ihn, als sie auf dieses Fellknäuel stieß…

Und wie das so ist, DAS musste es sein und schwupps war Josef in seiner neuen Familie aufgenommen.

Bald zeigte sich, dass er zwar als Herdenschutzhund vermittelt wurde, aber dennoch einige untypische oder nicht unbedingt erwartete Verhaltensweisen an den Tag legte. So ist Josef super kinderlieb und lässt sich sehr gerne anfassen und selbst zu Ausflügen mit Wanderung kann man ihn überreden. Generell ist er ein wirklich freundlicher Charakter, aber eben ein wahrer Charakter mit gewissen Tendenzen zur Sturheit und Vorliebe, Entscheidungen aller Art durchaus allein zu treffen. Glücklicherweise kennt sich die Familie mit diesen besonderen Hunden ja aus und schafft es, ihm zu beweisen, dass sie weiß, was sie tut und dass das in der Regel richtig und gut ist. Damit lässt sich Josef dann tatsächlich hin und wieder überzeugen und ein gegenseitiger Respekt herrscht hier zwischen Vierbeiner und Zweibeinern.

Selbstverständlich bewacht Josef mit größtem Einsatz „seinen“ riesigen Garten und bringt Schwung in seine Menschen, die genau wissen, was er braucht, um glücklich zu sein. Wie richtig das Tierheim damals in seiner Einschätzung lag und wie gut, dass Josef in eine Herdenschutzhund-erfahrene Familie kam, zeigt sich dann in seinen Analyseergebnissen: Sarplaninac, Owtscharka und Ciobanesc Românesc de Bucovina… Hola, die Waldfee würde da manch einer sagen….wir sagen: weiterhin alles Gute für diese harmonierende Familie und wie immer ein Dankeschön für diesen Auftrag und das damit verbundene Vertrauen, vom

ForGen-Team

ForGen wird 5!!!

Unglaublich, wie die Zeit vergeht! Am 14. Oktober 2016 hatten wir unsere offizielle Laboreinweihung hier im wunderschönen Hamburg. Ein Jahr lang haben wir vorab überlegt, geplant, organisiert und viel gearbeitet und dann war es so weit.

Damals haben wir eine große Eröffnungsfeier veranstaltet mit leckerer Verpflegung und verschiedenen Vorträgen zu unterschiedlichen Themen der forensischen Genetik und Rechtsmedizin und hatten viele Vertreter der Polizei, Staatsanwälte, Richter, Rechtsanwälte und natürlich auch Freunde zu Gast.

Und nun haben wir tatsächlich schon fünf gemeinsame Jahre hinter uns. Vieles ist passiert in dieser Zeit, viel haben wir gelernt, einiges an Lehrgeld gezahlt, aber auch sehr viele positive Erfahrungen machen und viele neue Menschen, als Auftraggeber, Bekannte oder mittlerweile Freunde kennenlernen durften.

Gerne hätten wir eine richtige Feier gemacht, aber das hat mit den Corona-Einschränkungen nicht so gut gepasst und war uns zu unsicher zu organisieren bzw. zu kalkulieren.
Daher haben wir uns etwas Anderes ausgedacht, um uns auf besondere Art für all die vielen schönen und oft auch sehr spannenden Aufträge und die zahlreichen netten Kontakte und die Unterstützung zu bedanken.

Wir haben zwei Vorträge vorbereitet, die wir auf wissenschaftlichen Tagungen präsentierten und möchten damit allen Interessierten zeigen, was wir bei ForGen machen und können.

Wir wünschen viel Spaß beim Zuhören und freuen uns auf die nächsten Jahre bei ForGen.

Vortrag 1: ein ganz besonderer Abstammungsfall

Vortrag 2: die Problematik der tatrelevanten Spur

Das „Wölfchen“ aus der Plastiktüte – Willkommen Iva!

Manches werden wir nie verstehen. Warum z.B. werden Hundewelpen in Plastiktüten gesteckt und dann in den Müll geworfen? Und wir wagen gar nicht, daran zu denken, wie viele dieser offensichtlich überflüssigen und ungewollten Tiere es nicht schaffen.

Wie schön, wenn es immer wieder für einige Fellknäuel ein Happy End gibt. Wie für unsere „kleine“ Iva. Die wurde vor etwas über zwei Jahren auf einer rumänischen Müllkippe zusammen mit ihren Geschwistern in Plastik verpackt gefunden. Glücklicherweise konnten die Kleinen gerettet und aufgepäppelt werden, so dass dann nach einem guten Zuhause für sie gesucht wurde. Unsere Protagonistin Iva kam nach Deutschland zu unserer Auftraggeberin.

Und wie sich herausstellte, war das ein Glücksgriff. Iva ist mit ihrem neuen Frauchen eng zusammengewachsen und beide sind ein eingespieltes Team. Mit dem Fressen hält sie sich an den schönen Satz „was du heute kannst besorgen, ….“ und schlingt vorsorglich alles Essbare in Rekordzeit herunter, was ihr in den Napf bzw. vor die neugierige Nase kommt. Wer weiß, ob nicht doch der Nachschub einmal aussetzt….

Die hübsche Hundedame ist außerdem sehr eigenwillig und braucht doch eine ganze Menge an Erziehung und Hartnäckigkeit seitens Ihrer Zweibeinerin. Die kann ganz schön streng sein, was aber angesichts der von uns gefundenen Mischung sicherlich nicht schadet:

Iva ist eine wunderbare Melange aus Border Collie, Slovensky Cuvasz und Ciobanesc Românesc de Bucovina.

Definitiv nix für die Westentasche oder für den konfliktscheuen und „Hundeerziehungs-semi-begabten-weil-viel-zu-nachlässig-und-eher-anti-autoritär-veranlagten“ Hundemenschen.

Aber, da müssen wir uns bei diesem Dreamteam keine Sorgen machen und wünschen den beiden viele weitere, spannende, schöne und lustige Jahre zusammen.

Vielen Dank, dass wir Iva untersuchen durften, herzliche Grüße

Euer ForGen-Team

 

Herzlichen Glückwunsch zum Bachelor, Lea!

Wie die Zeit vergeht. Vor einiger Zeit stellten wir sie begeistert vor, unsere neue Praktikantin. Dann haben wir sie ein wenig traurig und wehmütig bei ForGen verabschiedet.

Und jetzt steht sie da als Bachelor und hat ganz frisch die Verteidigung ihrer Arbeit hinter sich. Eine schöne 1,3 hat sie zu Recht bekommen für diese tolle Untersuchung, die sie bei uns im Labor durchgeführt hat.

Lea hat zwei verschiedene DNA-Extraktionsmethoden ausgetestet, miteinander verglichen und optimiert, wo es möglich war. Dabei hat sie unterschiedlichste biologische Spuren bearbeitet: u.a. Blut, Mundschleimhautabstriche, Spermaspuren, Hautabriebe, tierische Proben verschiedenster Spezies und auch bei echten Fällen hat sie überprüft, ob sie mit ihren neuen Methoden vielleicht doch noch etwas mehr an Information aus der Spur herauskitzeln kann.

Das Besondere bei ForGen war dabei, dass sie immer nahe am echten Fall dran war und so schnell gesehen hat, was die tatsächlichen Probleme sind und was verbessere Analysen bedeuten können.

Wir werden einiges aus dieser Studie für unsere weiteren Fälle herausziehen können und so weiter daran arbeiten, immer die bestmöglichen Ergebnisse für unsere Auftraggeber zu erhalten.

Und Lea wünschen wir nun erst einmal ein paar Tage des Genießens und Feierns und drücken ihr dann die Daumen für einen guten und interessanten Masterstudiengang.

Und, liebe Lean, wenn du dann einmal eine Betreuung Deiner Masterarbeit benötigst, weißt du ja, wo du uns findest.

Alles Gute und vielen Dank wünschen dir

Deine ForGen-Docs!

Wo und die Liebe hinfällt und wann sie einen trifft….hallo Paula

Zugegeben, meist sind die nicht wirklich geplanten Dinge die besten. Oft passiert uns das Tollste, wenn wir einfach nicht danach suchen oder daran denken. Dazu gibt es unzählige Beispiele, angefangen von dem Paar Traumschuhen, die man gefunden hat, als man auf der verzweifelten (und dann meist ergebnislosen) Suche nach einem neuen Pullover war, bis hin zum Traummann (oder -frau), dem/der man begegnete, als man nun endlich mit Beziehungen abgeschlossen hatte….

Tja, und manchmal trifft es dann auch die Vierbeiner oder -wie in diesem Fall – unsere „Prinzessin“ Paula.

Seit einigen Monaten ist sie nun in ihrer neuen Für-immer-Familie und geplant war das so überhaupt nicht. Besagter Familie war der geliebte Schäferhund-Appenzeller-Bordercolli-Mix im März an einem bösartigen Tumor gestorben. Da ist die Trauer riesig und so sehr sich alle nach einem Hund sehnten, wollten sie doch erst einmal abwarten. Klar, dass es ohne Hund nicht gehen würde, aber so kurz nach diesem riesigen Verlust, schien es doch zu schwer zu sein.

Vorsichtig aber tasteten sie sich an das Thema „neuer Hund“ heran und guckten ein wenig hier und da.

Ja und dann war sie da. Paula, eine wunderschöne Hündin, die über eine Tierschutzorganisation vermittelt wurde. Schockverliebt nennt man das wohl und verschwunden waren die Gedanken, ob man denn für einen neuen Hund bereit sei. Angegeben war Paula als Mastin (sie kommt aus Spanien) und sicher mit Herdenschutzhundgenen versehen.

So benimmt sie sich auch durchaus. Paula ist wachsam und beobachtet viel und intensiv und ist vorsichtig bei Fremden. Auch mit dem Gehorsam sieht sie es nicht so unkritisch, sondern muss immer erst einmal klären, ob die ganze Sache Sinn ergibt und auch tatsächlich alles in ihren Augen in Ordnung ist. Trotzdem kommt sie in der Hundeschule gut klar, ist freundlich zu allen anderen „Schulkollegen“ und ist da nicht nur körperlich die Größte dort….

Ansonsten ist die ursprünglich als schwierig beschriebene Hündin auch zu anderen Menschen sehr nett und hat eine ganz besondere und liebevolle Beziehung zum Sohn der Familie.

Wir finden, dass sich das nach einem tollen Start für Hund und Familie anhört und wünschen allen eine wunderbare und gemeinsame Zukunft mit diesem großartigen Schäferhund-Mastiff-Sarplaninac-Mix.

Euer ForGen-Team

ForGen und Sherlock!

Und schon wieder sind wir einmal schockverliebt! Diesmal in  zottelig-wuschelige 30 kg mit Bart….

Und irgendwie müssen wir zugeben, dass wir nicht ganz genau wissen, wie das eigentlich gelaufen ist mit dem Namen! Benahm sich der kleine Welpe im April 2020 schon von Anfang an wie sein berühmter Namensvetter? Eigenwillig, hochintelligent, absolut besonders, mit Marotten versehen und manchmal etwas spleenig…dabei aber charmant, interessant und einfach hochklassig?

Oder bekam er den Namen und dachte sich dann „jetzt muss ich aber mal was vorlegen“?

Wir wissen es nicht so genau. Fakt ist, dass unser vierbeinige Sherlock schon so seine Eigenheiten pflegt. Essen ist total klasse, dann aber bitte Frischfleisch. Oder alles mit Fisch, aber bloß kein Trockenfutter mit Hühnchen für den sensiblen Magen…Scheint Anfangs ein interessantes „learning by doing-Füttern“ gewesen zu sein.

Und dann seine Liebe zu Pfützen. Die ist im wahrsten Sinne des Wortes sehr tief ausgeprägt; er legt sich nämlich unfassbar gerne in jede Pfütze, die nicht schnell genug wegtrocknet. Auch das stellen wir uns angesichts seines vielen, hellen Fells sehr interessant vor….ABER sollte das Wasser dann einmal in Form eines Sees, Tümpels oder Meers präsent sein, ist das natürlich etwas völlig anderes und der Herr dippt allenfalls ein wenig die Pfoten ins Wasser. Auf keinen Fall aber tiefer als die Knie…

Alleinbleiben ist nicht so seins und am liebsten geht er gleich mit ins Büro, wo er freundlich zu allen ist, das aber dennoch ausgiebig von ihm bewacht werden muss. Allgemein ist er sehr liebesbedürftig und knabbert sehr gerne an seinen Zweibeinern herum, um ihnen seine Zuneigung zu zeigen.

Seine Freizeit verbringt er gerne auf dem Hundeplatz und liebt Agility. Wenn er kann, allerdings, jagt er Mäuse und dabei hat er diese klitzekleine, unappetitliche Angewohnheit, dass er die armen Dinger lebendig auffrisst…

Alternativ trägt er gerne seine Plüschratte durch die Gegend (die natürlich nicht aufgefressen wird) oder aber schnappt sich kleine Katzenbälle.

Nach solchen Tagen kuschelt er sich dann entweder zum Chillen irgendwo hinein oder aber breitet sich für ein ausgiebiges Nickerchen auf dem blanken, teppichlosen Fußboden aus.

Wir hatten hier übrigens auch unseren Sherlock-Holms-mäßigen Ermittlermoment als wir mit der Analyse fertig waren. Die beiden Rassen zusammen hatten wir bisher so noch nicht und wir rätselten, wie solch ein Hund denn nur aussehen könnte. Und dann kam das Foto und uns war einfach klar: Genauso wie Sherlock: Englisch Setter und Deutsch-Drahthaar!

Wir bedanken uns sehr für diesen schönen Auftrag und wünschen dem Hübschen weiterhin ein tolles Hundeleben!

Euer ForGen-Team

 

ForGen sagt nur: Chapeau!

Zum einen heißt „unser“ neuester Hund so und zum anderen passt dieser tolle Name gleichzeitig als Verneigung vor dieser Wucht von Hund!

Chapeau ist sozusagen der Adoptivbruder von Elvis, dem Herdenschutzmix, den wir vor kurzem ebenfalls untersuchen und vorstellen durften. Unsere beiden Auftraggeber, Hundefreunde und generell Tierliebhaber erfuhren im Rahmen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für Tierschutzhunde von den beiden in Rumänien am Rande eine Schaffarm herumstromernden, recht jungen Hunden Chip und Chap. Schnell reifte der Entschluss, einen der beiden bei sich aufzunehmen und im Sommer 2018 kam einer der beiden im Alter von 4 Monaten nach Deutschland. 14 kg standen da, recht ärmlich über vier viel zu lang wirkende Beine und einem mageren Körper verteilt. Aber da der Appetit sofort da war, legte Chapeau, wie er nun hieß, pro Woche ein sattes Kilo Hundekraft zu Noch war er sehr ängstlich und definitiv nichts für den normalen Hobby-Hundehalter und benutzte durchaus auch seine Teenagerzähne…

Mit viel Geduld und Wissen und der richtigen Herangehensweise war aber bereits nach vier Wochen klar, dass er sein Für-immer-Zuhause gefunden hatte. Mittlerweile sind drei Jahre vergangen und es hat weiter viel Zeit und Mühe gekostet, diesem Hund Souveränität zu geben. Dinge, die bei „normalen“ Hunden gar kein Thema sind, musste Chapeau sich erst erarbeiten. Mittlerweile ist er in seiner Familie völlig angekommen und ebenso wie bei Elvis wird er so akzeptiert, wie er ist:

Eben mal schnell Gassi gehen, wenn Herrchen oder Frauchen das wollen? Nee, wenn er nicht will, dann will er nicht. Chapeau entschleunigt da eher. Ist er an etwas interessiert, gibt es für eine Weile nichts anderes und er kann sehr lange einfach irgendwo stehen oder liegen und ausführlich beobachten. Mit anderen Tieren, wie Schafen, Ziegen und Pferden kommt er wunderbar zurecht und weiß instinktiv, wie er sich ihnen gegenüber verhalten muss, um ihr Vertrauen zu bekommen.

Nun lebt er also auf diesem großen Hof zusammen mit Elvis und wird seinen Bedürfnissen entsprechend behandelt und gefordert. Diese erklären sich sicherlich in den Rassenähnlichkeiten, die wir in Chapeau gefunden haben: Ciobănesc Românesc de Bucovina, Slovensky Cuvasz und Ciobanesc Românesc Carpatin.

Also, Chapeau! Hut ab, vor so einer Urgewalt an Hund und vor seinen Besitzern, die beiden Hunden, Elvis und Chapeau, ein so wunderbares und passendes Zuhause ermöglichen.

Einen riesigen Dank für diesen zweiten schönen Auftrag (Folgeaufträge sind die BESTEN) und alles Gute wünscht

Das ForGen-Team

ForGen trifft: Gusti!

Unsere heutige Geschichte beginnt in der Türkei. Dort wurde unsere Hauptperson/hündin im Alter von etwa sechs Wochen zusammen mit ihrem Bruder gefunden. Die dortige Tierhilfe kümmerte sich rührend um die beiden. Glücklicherweise wurde dann unsere Auftraggeberin auf diese beiden Findlinge über die Seite Tasso shelter aufmerksam und am 9. April landete Guste in Deutschland und kam in ihr neues Zuhause.

Was sich in Guste (genannt Gusti) versteckte, war völlig unklar. Sicher war, dass sie sehr anhänglich, intelligent und liebesbedürftig ist. Dazu sehr lebhaft und vollends in der Hundepubertät steckend. Der anfängliche Spitzname für die junge Dame war daher sehr passend: Schredder-Queen!                                                      Diesen Spitznamen gibt es schließlich nicht unverdient; den muss Hund sich hart erarbeiten. Kann nicht jeder…

Ähnlich war es in der Hundeschule, wo sie als der Pausenclown bekannt war und lieber mit ihren Klassenkameraden spielen wollte, als sich auf Kommandos wie Sitz, Platz oder sonst etwas zu konzentrieren.

Für Ihr Frauchen hat die Mischlingsanalyse die Erkenntnis gebracht, dass Gusti eine sehr spannende und wunderschöne Mischung aus drei verschiedenen Rassen ist, die beschäftigt werden möchte und viel Bewegung braucht, bevor sie sich gechillt in ihr Körbchen kuschelt.

Das Ergebnis unserer Analyse hat nämlich ergeben: Deutsche Bracke, Hygenhund und ein Schuss Dachsbracke.

Neben viel Kopfarbeit und Dummy-Training, hat Gusti inzwischen eine große Clique gleichaltriger Hundefreunde um sich gescharrt, mit denen sie regelmäßig spazieren geht und auf einem Freigelände spielen und toben darf.                                                                                                                                                         Mittlerweile ist Gusti 14 Monate alt und hat sich zu einer ausgeglichenen und glücklichen Hündin entwickelt.

Der Spitzname „Schredder-Queen“ ist passé – aber langweilig wird es in ihrem Zuhause trotzdem nicht werden!

Und wir bedanken uns wie immer sehr über diesen tollen Auftrag, den hübschen Hund mit der schönen Geschichte dazu. Vielleicht mag ja der ein oder andere Interesse an solch einer spannenden Mischung haben. Möglichweise sucht ihr Bruder noch ein Für-Immer-Zuhause. Ach ja, und auch Sachverständige lernen immer wieder und immer gerne dazu. Eine Person bei ForGen muss hier gestehen, dass sie mal wieder eine der Rassen nachsehen musste….was es auch alles gibt.

Alles Gute der charmanten und spannenden Schönheit, wünscht

Das ForGen-Team

ForGen – Die Forensiker für weit mehr als alle Felle!!!

Da haben wir doch jahrelang an unserem Ruf gearbeitet und freuen uns ständig über unseren Slogan „DIE Forensiker für alle Felle“ und dann sowas: wir gehen fremd und das nun nicht zum ersten Mal. Wir untersuchen nicht nur Menschen und die Pelztiere, sondern können auch die „nicht-haarigen Dinge“….

Und daher freuen wir uns wieder einmal tierisch (und das ist kein Wortwitz, sondern absolut ernst gemeint)! Natürlich arbeiten wir super gerne an unseren zahlreichen humanen Abstammungen und freuen uns über jedes Spurengutachten von privat oder der Polizei; aber wir lieben unsere vielen Tieruntersuchungen. Ganz oben die Hunde und die Mischlingsanalysen, die einfach wahnsinnig viel Spaß machen.

Aber es gibt noch viel mehr…

Und nun haben wir in letzter mehrfach Zeit dazu beigetragen, herauszufinden, ob in bestimmten Gegenden die zu schützende Unterart der Mauereidechsen heimisch ist oder aber ob andere Unterarten sich „eingeschlichen“ haben. Man kann dies den kleinen Kerlchen oft rechts gut schon so ansehen, aber natürlich geht nichts über eine ordentliche DNA-Analyse.

Also haben wir DNA-Proben der Eidechsen bekommen und bestimmte Bereiche der mitochondrialen DNA untersucht. Diese ist zum einen Spezies-spezifisch und zum anderen gibt es einzelne Punktmutationen, also Unterschiede einzelner Basen in der DNA-Folge, die es erlauben, auf die Unterarten Rückschlüsse zu ziehen.

In einem Fall fanden wir nun gleich drei verschiedene Unterarten, von denen nur eine „erlaubt“ ist: Ostfranzösische Linie, Südalpen-Linie und die Venetien-Linie. Einige der untersuchten Tiere haben also haben keinen Schutzstatus und nahezu schlimmer: Es kann zu Vermischungen kommen und hier ist eindeutig festgelegt, dass Hybride, also Mischlinge der Unterarten, nicht geschützt sind.

Entsprechend kann eine genetische Analyse dazu beitragen, festzusetzen, ob z.B. ein Bauvorhaben durchgeführt werden kann oder ob die Tiere umgesiedelt oder anderweitig geschützt werden müssen.

Wir sind einmal wieder ganz begeistert, was wir alles zu tun bekommen und können uns gar nicht sattsehen an den Bildern der Probenentnahme. Hier wurde uns mitgeteilt, dass diese süßen kleinen Dinger ganz schön zickig sein können und daher gerne absolut freiwillig in den Abstrichtupfer beißen…

Wir hoffen, Ihr habt beim Angucken genauso viel Spaß wie wir!

Euer, schon wieder restlos begeistertes (weil einfach einen tollen Job innehabendes)

ForGen-Team

Nichts für „Stadt-Hobby-Hundehalter“

Kürzlich durften wir Milou untersuchen. Ein 38 kg Schwergewicht und als Schäferhundmix vermittelt, mittlerweile aber aufgrund von Verhaltensauffälligkeiten auf einer sogenannten Langzeit-Pflegestelle gestrandet. Er war für die Vorbesitzer einfach nicht mehr beherrschbar und ist nun glücklicherweise bei einer sehr erfahrenen Hundehalterin untergekommen. Diese kommt mit ihm zurecht, entschied aber, dass Milou unmöglich in eine „normale Familie“ bzw. einen normalen Haushalt kommen kann, wo ein  „pflegeleichter Hund“ gesucht wird.

Mittlerweile geht es Milou sehr gut, aber viel Leid und Stress liegt hinter dieser ganzen Geschichte. Und wenn man sich dann einmal ansieht, was in dem leider völlig missverstandenen Vierbeiner steckt, versteht man sofort, dass er nicht zu den einfachen gehört und ein Paradebeispiel dafür ist, wie gut und wichtig es (für beide Seiten) sein kann, VOR einer Vermittlung zu wissen, auf was für ein Tier man sich möglicherweise einlässt:

Sarplaninac, Malinois und Cão de Castro Laboreiro!

Für Milou ist also alles bestmöglich ausgegangen und wir wünschen Ihm und seiner hundeerfahrenen Besitzerin eine gute und stressfreie Zeit, freuen uns sehr, dass wir mit unserem Ergebnis dazu beitragen konnten, dass Milou besser verstanden wird und bedanken uns natürlich für diesen wirklich interessanten Auftrag.

Euer ForGen-Team

 

Same procedure as last year? – Same procedure as every year: Spurenringversuch 2020 bestanden!

Da haben wir uns doch gerade für die nächsten beiden Spurenringversuche in diesem Jahr angemeldet, damit wir auch bloß die Voraussetzungen bei der Deutschen Akkreditierungsstelle erfüllen und endlich trudeln die heiß ersehnten Urkunden der letzten Überprüfung ein!

Wieder die zwei geforderten Ringversuche bestanden: Zweimal gab es je drei Blutproben (unterschiedlich verdünntes und teilweise mehrere Jahre altes Blut auf Watteträgern) und je vier verschiedene Spuren (Mischungen von Blut, Speichel, Sperma von xy Personen in verschiedenen Mengenverhältnissen und auf unterschiedlichsten Spurenträgern aufgebracht) zur Analyse.

Zuerst musste festgestellt werden, um welche Arten von Spuren es sich handelte und dann wurde die DNA extrahiert und jeweils die 16 Datenbanksysteme typisiert, die weltweit benutzt werden, so dass alle Labore sich untereinander austauschen könnten, wenn sie wollten oder es für einen besonderen Fall nötig sein sollte.

Dazu gab es dann Typisierungsdaten von zwei Mischspuren und mehreren Personen und es galt herauszufinden, aus wie vielen Personen die jeweilige Spur besteht und ob einer der angegebenen Vergleichspersonen als Spuren(mit)-verursacher in Frage kommt. Hier ist die korrekte biostatische Analyse mit der richtigen Hypothesenstellung wichtig. So macht es in der Berechnung Unterschiede, ob z.B. eine Person als erlaubter Spurenträger definiert wird oder nicht. Das ist für spätere (echte) Fälle auch immens wichtig, da nur die bloße Existenz der DNA einer Person diese ja nicht gleich zum Tatverdächtigen oder gar Täter macht, wenn sie auch anders zu erklären wäre (Stichwort: Tat-relevante Spur). Auch hier musste alles vergleichbar sein und so haben alle fast 200 teilnehmende Labore mit den gleichen Frequenzdaten gerechnet und so kommen tatsächlich identische Zahlen bis auf die xy. Stelle heraus. Beispiel dieses Mal: Ausschlusswahrscheinlichkeit von 99,999999999778137 %

Nun gut, auf jeden Fall haben wir alles richtig und können mit gutem Gewissen den Prüfern der Deutschen Akkreditierungsstelle im März unsere Urkunden präsentieren.

In diesem Sinne lehnen wir uns für ein Sekündchen zurück und verschnaufen.

Euer tief zufriedenes ForGen-Team

ForGen trifft Toby….

Ja, wir geben es zu. Wir lieben diese tollen herzschmerz-Hundegeschichten!!!!

Und heute haben wir wieder mal so eine zum Teilen für Euch.

Es begann im Januar 2020 als eine tierliebe Familie sich dazu entschloss, einem Hund aus dem Tierheim ein neues Zuhause zu geben. Und gerne ruhig einem älteren, die möglicherweise mehr Probleme haben, noch adoptiert zu werden. Besagte Familie machte sich also auf ins nächstgelegene Tierheim und dort in einem der Zwinger saß dieser wunderhübsche Vierbeiner und fixierte sie mit seinen tiefbraunen Augen, ruhig und intensiv und langanhalten. Ein sechs Jahre alter, ehemaliger rumänischer Straßenhund, der bereits zwei Jahre im Ausland im Shelter gelebt hatte.

Und an dieser Stelle können wir nur bestätigen: Liebe auf den ersten Blick gibt es! Zack machte es und es war um unsere Familie geschehen. Sofort wurden Proberunden vereinbart und Hund und Familie lernten sich kennen.

Alles klappte wunderbar und am 1.3.2020 durfte Toby in sein für-immer-Zuhause einziehen. Die vier Katzen dort stellten überhaupt kein Problem für ihn dar und er gewöhnte sich in Rekordzeit an seine neue, bunte Familie im neuen Heim.

Er liebt Menschen, egal ob groß oder klein und muss nur nicht allzu viele Artgenossen um sich haben. Die nerven ihn dann schon mal, wenn sie zu aufdringlich werden. Aber natürlich wird Toby dabei nicht wirklich böse.

Eines seiner größten Leidenschaften ist das Jagen und das ist vielleicht der einzige Streitpunkt zwischen ihm und „seinen“ Zweibeinern. Es gibt nichts potentiell Jagdbares, was er nicht sieht, egal ob versteckt im hohen Gras oder eigentlich zu weit weg. Tja, dafür gibt es zu seinem Leidwesen die lange Leine… und seine Leidenschaft ist so groß und ausgeprägt, dass selbst die Hundetrainerin keine große Hoffnungen hat, dass sich das jemals wirklich bessert.

Ob das an seinen Genen liegt? Aus dem Tierheim kam er als Labradormix und das konnten wir durchaus bestätigen. Zusätzlich aber fanden wir noch Boxer und English Pointer und damit kann der große Hübsche doch auch gar nichts dafür….es liegt ihm im Blut.

Wir wünschen dieser tierischen Familie auf jeden Fall alles Gute und viele tolle Stunden, Momente, Ereignisse in den hoffentlich noch vielen kommenden Jahren und bedanken uns für diesen schönen Auftrag.

Euer  ForGen-Team

 

ForGen und der Weltkatzentag!

Da wäre uns das doch beinahe entgangen und wir wundern uns schon den ganzen Tag, warum die beiden Haustiger so anstrengend und fordernd sind!

Aber jetzt haben wir es ja verstanden und wünschen unseren beiden weltbesten und allen anderen  Katzen einen wunderschönen Weltkatzentag!

Wir konnten wir das auch vergessen, wissen wir doch, dass es kaum mehr braucht als eine Katze und eine gute Tasse Kaffee, dass Katzen die besten Freunde sein können, sowohl untereinander als auch ganz besonders mit uns und -jeder, der eine oder mehrere Katzen versorgen darf- weiß auch, dass sie immer hoch hinauswollen.

In diesem Sinne: Genießt Eure Vierbeiner und zeigt sie gerne auch einmal her. Das tolle an Katzen ist ja auch, dass einfach jeder die besten und niedlichsten und lustigsten und oft auch beklopptesten hat…

Euer ForGen-Team

ForGen trauert ein kleines Bisschen….

Wo ist sie hin die ganze Zeit mit all den Plänen und Ideen?

Kaum haben unserer beiden Bachelor angefangen, sich um neuste Methoden zur DNA-Extraktion und -Typisierung zu kümmern, schon sind sie mit ihrer Arbeit fertig und schreiben nun zusammen…

Und jetzt sind wir ganz tapfer und wünschen ihnen erst einmal bestes Gelingen für das Verfassen ihrer Arbeit. Die Ergebnisse sehen alle sehr gut aus und nun müssen die Beiden alles „nur noch“ ordentlich zusammenfassen, evaluieren, kommentieren, kritisieren, diskutieren und präsentieren. Wir sind sehr gespannt.

Und dann drücken wir die Daumen, dass sie einen tollen Masterplatz an einer guten Uni finden und wenn sie sich später irgendwo bewerben, sagen wir an dieser Stelle schon einmal: NEHMEN! NEHMT sie!

Nicht nur, dass sie enorm fleißig an ihrer Arbeit werkelten; sie haben uns im Labor großartig unterstützt. Solche Leute braucht man! Interessiert sein, sich Mühe geben, Frustrationstoleranz beweisen, freundlich sein, vorausschauend und damit einfach unfassbar hilfreich sein!

Also, Ihr beiden! Wenn Ihr einmal einen Job sucht und wir ein großes, reiches Labor sind, nehmen wir Euch sofort. Und wenn ein Kollege anruft und fragt, ob man es mit Euch riskieren kann, werden wir Euch wärmstens empfehlen.

Alles Gute, viel Glück und vielen Dank

Euer ForGen-Team

Ein tierisches Geburtstagsgeschenk! Nele und Malou!

Wären wir nicht ein wenig verrückt, hätten wir uns nicht in der forensischen Genetik selbstständig gemacht und das warme Nest der Universität verlassen. Wären wir nicht völlig tierverrückt, würden wir uns nicht so begeistert in unsere ganzen tollen, tierischen Analysen hineinhängen. Und dass das alles genau richtig war und ist, sehen wir mit diesem Fall wieder einmal:

Erneut haben wir einen tollen Hund zur Untersuchung bekommen. Es mag ja seltsam aussehen, aber mal ehrlich: all unsere ForGen-Hunde waren bisher fantastisch und etwas ganz Besonderes, da muss man sich ja nur einmal unsere vielen Geschichten mit diesen großartigen Tieren ansehen.

Nun aber haben wir eine doppelt tolle Geschichte.

Da gab es ein junges, tierliebes Mädchen, das sich mit seinen 11 Jahren schon seit langer Zeit nichts mehr wünschte als einen vierbeinigen Gefährten; und zwar einen Hund. Mit diesem Wunsch war es sehr ausdauernd und die Eltern entschieden sich dann im letzten Jahr dazu, aus dem Tierschutz die etwa sechs Monate alte Mischlingshündin Malou zu sich zu holen. Und damit geht diese Erfolgsgeschichte in die nächste Runde:

Malou ist mittlerweile eine tiefenentspannte und dennoch sehr begeisterte und ausdauernde Rennläuferin, die allerdings nie vergisst, ständig die Vollständigkeit ihrer Familie zu kontrollieren. Besonders liebt sie natürlich ihre Nele. So wachsen die beiden rasch zusammen und wir bei ForGen wissen alle, dass es für Kinder kaum etwas besseres gibt, als einen immer da seienden, pelzigen Gefährten an seiner Seite zu haben.

Dieses Jahr stand dann der 12. Geburtstag der stolzen Hundebesitzerin an. Und man glaubt es ja kaum, aber so richtig große Wünsche gibt es gar nicht. Schließlich ist Malou schon da und damit der größte Herzenswunsch erfüllt. Die Eltern überlegten, was man machen könnte und als die Hundetrainerin irgendwann erwähnte, dass in Malou ein Herdenschutzhund schlummern könnte, kam man auf die Idee, eine Mischlingsanalyse durchführen zu lassen. Da Malous Schwester sehr Terrier-lastig aussah, war die Familie eher auf diese Rassen „gepoolt“ und machte sich auf die Suche nach einem Labor.

Glücklicherweise wurden wir gefunden und konnten daher diesen wunderschönen Auftrag bearbeiten. Und wir sind der Meinung, dass Malou dem English Pointer und dem kleinen Münsterländer am nächsten kommt, dazu eine gute Portion Border Collie.

Vielleicht „hilft“ dem quirligen Vierbeiner diese neue Erkenntnis ja bei seinem Jagdtreiben, das sich momentan allerdings eher auf Insekten jeglicher Art und auch auf Vögel beschränkt….für alle größeren, möglichen Jagdobjekte ist Madame dann doch ehe eine kleine Mimose und lässt es gut sein.

Und der Schuss Border Collie kommt ihr sicherlich zugute, wenn sie mit ihrem besten Freund herumtollt, der nämlich ein reiner Border Collie ist. Und da meinte man doch glatt, sie hätte sich ihr Verhalten einfach von ihrem Kumpel abgeguckt. Die Gene sind es mal wieder….(ForGen wusste es schon immer).

Und das Ergebnis mitsamt der Urkunde von Malou wurde also am 27.7.2021 von einer „neu 12-Jährigen“ enthüllt, die sich offensichtlich sehr gefreut hat.

Und wir? Wir freuen uns unglaublich über dieses tolle Mädchen, über Malou und über eine Freundschaft, die viele Jahre halten und unvergessen bleiben wird.

Herzlichen Glückwunsch nachträglich zum Geburtstag und weiterhin viel Spaß mit diesem hübschen Wirbelwind, wünscht Dir, liebe Nele,

Das gesamte ForGen-Team!

ForGen trifft auf „Hunde-Urgewalt“: Hello Dobby!

Heute haben wir einen echten Ungarn für euch. Der damals noch sehr junge Dobby wurde mit drei weiteren halbwüchsigen Hunden in einem Waldstück gefunden und in ein sehr gutes Tierheim gebracht. Dort blieb er, bis er sechs Monate alt war und kam dann in seine heutige Für-Immer-Familie, in der er jetzt seit fast zwei Jahren lebt.

Für ForGen war Dobby eine kleine Herausforderung, hieß es doch bei der Übergabe an die neue Familie „Wer hat denn hier das Pony bestellt?“

Da stand er also, riesig groß für einen sechsmonatigen Welpen mit wunderbarem und wuscheligem Fell. Kein Wunder, dass man dann schockverliebt ist, und Dobby wurde in Windeseile in seine neue Familie integriert. Genauso schnell, wie er alle für sich einnahm, legte er an Zentimetern und Kilos zu und wurde uns in Form seiner DNA-Probe überbracht mit stattlichen 78 cm und 45 kg!!!

Und das mit schlappen zwei Jahren… wirklich gut, dass wir bei ForGen auch Pferde können! Man weiß ja nie…

So groß, wie Dobby ist, so groß ist auch seine Liebe zu seiner Familie, auf die er inbrünstig aufpasst. Gerne werden auch gute Freunde integriert und so der Kreis der engen Familienangehörigen erweitert.

Bei den Nachbarn hat er dabei mit seiner aufpassenden Bellerei nicht nur Freunde, aber, hey, Hund kann nicht alles haben und mit zwei Jahren darf man ja auch noch etwas dazulernen müssen, um Wichtiges von nicht ganz so Wichtigem zu unterscheiden. Natürlich ist für solch einen aufmerksamen und auch eigenwilligen Hund zuerst einmal ALLES wichtig, was um ihn und seine Familie passiert.

Freude und Spaß hat dieses riesige, puschelige, wuschelige Fellknäuel mehr als genug: Dobby liebt es, draußen zu sein, passt dabei immer auf Haus und Hof auf, entspannt bei seinen Gassi-Runden im Wald und liebt Wasser. Schwimmen ist einfach klasse, was angesichts seiner Fellpracht sicher nicht immer die größte Freude bei seinem Umfeld verursacht…

Und dann gibt es da die ruhige, sensible Seite und Dobby liegt einfach nur herum, könnte sich stundenlang kraulen, bürsten und betüdeln lassen; das genießt er mit allen Sinnen.

Und was haben wir jetzt in diesem charmanten und oft auch sturen Vierbeiner gefunden? Viel Ciobănesc Românesc Mioritic, Briard und Komondor!

Liebe Familie, da geht noch was und wir freuen uns immer über weitere Neuigkeiten „unserer“ Hunde.

Vielen Dank für diesen ganz besonderen Auftrag!

Euer ForGen-Team

ForGen und die Presse!

Wenn ein sehr, sehr guter Anwalt, eine nicht-untalentierte forensische Genetikerin und ein exorbitant motiviertes, akribisches und offensichtlich wirklich gutes, drei(!)-köpfiges Filmteam zusammenkommen, kann garantiert nur etwas wirklich Großartiges entstehen.

Das sagen wir jetzt mal nach guten drei Stunden anstrengender Dreherei ganz bescheiden.

Jetzt, nach überstandener Arbeit, üben wir uns in Geduld und warten, bis dieser Beitrag, in dem u.a. die Fragen der Tat-relevanten Spur und die Interpretation von DNA-Befunden beleuchtet werden, gesendet wird.

Das Ganze hat super viel Spaß gemacht, war sehr spannend anzusehen und einen großen Dank an dieser Stelle müssen wir noch loswerden für die Kollegen des Instituts für Hämatopathologie, in deren Räumlichkeiten wir drehen durften. Schließlich geht das aus Gründen der DNA-Kontamination nicht in unseren eigenen Laboren.

Das Wochenende haben wir uns also mehr als verdient und wünschen Euch ebenfalls gute Erholung.

Euer ForGen-Team mit Friedrich Sebastian Fülscher.

 

ForGen öffnet ein Überraschungspaket: Hallo Mara!

Mischlingsanalysen beim Hund sind keine einfache Sache. Zum einen natürlich technisch nicht. Man findet nur die Rassen, die man auch in der Datenbank vorliegen hat. Und man muss die genetischen Marker sorgfältig auswählen. Nicht alle sind gleichermaßen gut geeignet; es gibt keinen kommerziell erhältlichen „Mischlingstest“ und nur einfach viele Merkmale untersuchen, bringt es auch nicht und kann es tatsächlich schlechter machen. Zum anderen nützt auch der beste Assay nichts, wenn sich die Besitzer auf eine bestimmte Rasse versteift haben. Nicht immer sieht man alles, und manch eine Rasse zeigt sich nur im Verhalten. Da ist manch einer schon einmal enttäuscht.

Diesmal stellen wir euch Mara vor. Angekündigt wurden sie mit „es ist kein Chihuahua-Mix, auch wenn das ein anderes Labor behauptet“. Huch, nun gut. Ran ans Werk und glücklicherweise erhielten wir zwei wunderschöne, genetische Profile, an denen nichts zu mäkeln war. Es gab also ein absolut aussagekräftiges Ergebnis ohne jegliche Möglichkeit, etwas anders auswerten zu wollen und wir fanden keinen Chihuahua….

Wir hatte aber auch kein Foto und haben das Ergebnis daher „blind typisiert“ herausgegeben:

Gestatten, Mara, fünf Jahre alt und tatsächlich ein rumänischer Kettenhund, der ganze drei Jahre an der Kette lebte, trächtig wurde und dann in ein, nennen wir es spartanisch eingerichtetes, Tierheim kam.

Glücklicherweise hat Mara es dort herausgeschafft und landete in Deutschland in ihrer neuen Familie. Und hier lebt sie nun zusammen u.a. mit einer Artgenossin und verbringt ihre Tage gerne mit wildesten Tobereien, wobei sie Ihre auf 57 cm gut verteilten, 22 kg äußerst effektiv einzusetzen versteht. Nicht umsonst hat sie vor längerer Zeit den Spitznamen „Panzer“ erhalten.

Auch der Jagd ist sie so gar nicht abgeneigt und zeigt sich hier äußerst zielstrebig und ambitioniert. Lediglich das Essen scheint sie noch mehr zu mögen, was möglicherweise in ihren Genen liegt….

Gut bekannte Hunde und Kinder findet sie klasse und auch zu den ausgewachsenen Zweibeinern ist sie grundsätzlich sehr freundlich und lieb. Fremde, nicht angemeldete Hunde haben in Ihrem Revier allerdings nicht unbedingt etwas zu suchen.

Zusammenfassend also ein herzensguter Hund, der in seiner Familie in Deutschland angekommen ist.

Ach ja, was steckt also in dem nicht-Chihuhua? Ganz viel Gordon Setter, Labrador und Border Collie.

Wir freuen uns sehr, sind wieder einmal sehr dankbar für das Vertrauen und diesen schönen Auftrag und wünschen Mara noch ganz viele, tolle, kettenfreie Lebensjahre.

Euer ForGen-Team

ForGen bildet fort!

Heute war es wieder so weit. Wir haben eine Fortbildung zur forensischen Probenentnahme, insbesondere an toten oder verletzten Tieren, geben dürfen.
ForGen bietet verschiedene Themen an und jeder der mag, kann sich bei uns melden und unsere Referenten buchen. Kaum etwas machen wir lieber, als über unser Lieblingsthema, die Forensik, zu reden und wir freuen uns jedes Mal sehr, wenn wir viele, interessierte Zuhörende und Zuschauende haben.
Heute war es leider nur ein online-Seminar, was sehr schade ist, da dann der direkte Kontakt fehlt und gerade darauf kommt es doch häufig sehr an bzw. gerade dieser macht ein Fortbildungsseminar aus. Umso schöner ist es dann aber, dass sich trotzdem wissenshungrige Interessierte finden, die sich bei diesen exorbitant hohen Temperaturen stundenlang vor ihren Monitor setzen und sich fortbilden lassen. Daher möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzliche bedanken. Zum einen für die Organisation dieser Veranstaltung, die diesmal (einmal wieder) über WvL auf die Beine gestellt wurde. Maike, dafür hast du einen Sekt offen!!! Natürlich aber auch bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen. Wir sind wirklich immer begeistert, wenn Leute „zu uns kommen“. Begeistert, dass jemand seine Freizeit opfert, bei diesen Temperaturen durchhält und dann auch noch gute und interessierte Fragen stellt. Ein Dozenten-Traum, mal wieder.
In diesem Sinne, ein Dankeschön hier und da; die Erinnerung, dass wir auch gerne zu anderen Veranstaltungen kommen und die letzte Bemerkung, dass die Dozentin sich jetzt nach einem kühlen Aperol Spritz umsieht. Irgendwo wird hier schon einer rumstehen…
Euch allen ein schönes Wochenende, viele Grüße
Euer ForGen-Team