Salut Bisous!

Es ist einfach zu lustig. Wenn wir für jedes „eigentlich wollte ich nicht“, „auf gar keinen Fall“, „ich hab nur mal kurz geguckt“, „das war absolut nicht der Plan“ und so weiter 5 Euro bekommen hätten, dann würde es bei ForGen aber längst eine neue Laborausstattung geben….

„Eigentlich“ nämlich wollte unsere Hundebesitzerin keinen Hund mehr haben. Der letzte, natürlich wunderbare und beste war vor vielen Jahren gestorben und dieser Verlust war einfach furchtbar. Nein, kein weiterer Hund würde dagegen ankommen und bitte nicht noch einmal solche Schmerzen und Trauer erleben müssen.

Und dann zeigte sich dieser wuschelig knuddelige Hund „ganz zufällig“ auf Facebook. Der ursprüngliche Besitzer wollte sie nicht mehr haben und hatte sie kurzerhand entsorgt. Glücklicherweise wurde sie von Tierschützern gerettet und jetzt ist sie seit 2019 hier in ihrer Für-immer-Familie.

Anfangs war sie sehr schreckhaft und ängstlich und hat das auch nicht ganz abgelegt. Wer weiß, was sie früher durchgemacht hat.

Auf der anderen Seite ist sie unfassbar schlau und lernbegierig. Sie versteht sehr sehr viele Kommandos und steckt andere Hunde locker in die Tasche mit ihrem Wissen. Und sie ist eine große Entdeckerin. Sie liebt den Wald, will ständig hoch hinaus, geht unglaublich gerne spazieren, liebt Autofahren und fremde Länder erkunden. Sie ist einfach die perfekte Ergänzung für ihr Frauchen.

Ach, ja, eigentlich hieß unsere wunderhübsche Bisous Lukka. Darauf allerdings hörte sie so überhaupt gar nicht. Sie wollte offensichtlich einen Namen, der zu ihr passt. Und da sie so wahnsinnig gerne kuschelt und schmust und dazu noch witzige, genießerische Geräusche von sich gibt, wenn ihr der Kopf gekrault wird, war schnell der einzig passende Name gefunden: Salut Bisous! Und tatsächlich, von da an hörte sie perfekt auf ihren Namen. Wir wünschen diesem sch-sch-sch, (schlauer-schnuckeliger-Schmusebär) noch viele erlebnisreiche und wunderschöne Jahre mit den Zweibeinern.

Euer ForGen-Team

ForGen stellt vor: Miss Pepper Green

Wie des Öfteren sehen wir uns gezwungen, diesen Beitrag mit der höchsten Warnstufe zu versehen. Es gibt eine glatte 11 auf der bis 10 gehenden Zuckerschock-Gefahr-Skala: Die Pepper !

Mal wieder irgendwie so gar  nicht geplant, aber jetzt kommt das „und dennoch“.

Und dennoch gab es da die Emma, ein zuckersüßer Beagle-Mix, der Nachwuchs erwartete. Und da Emma der Liebling von Rene war, konnte dieser sich diese Gelegenheit doch nicht entgehen lassen. Hund Nummer zwei sollte also bald einziehen. Begeisterung löste das jetzt nicht wirklich bei seiner Frau aus und Frauke wehrte sich vehement gegen diese Idee.

Tja und dann dieser Fehler! Sie ließ sich überreden, mit zum Welpen-gucken zu kommen.

An dieser Stelle unterbrechen wir einmal die kleine Geschichten und lachen 30 Minuten herzhaft und vergießen 1,5 Liter Tränen vor Lachen. Welpenblick 1 und 2 bis 25, Schwanzgewedel wie ein Minipropeller, Ohren wie bei Dumbo….Pepper arbeitete sich heran. Den Mann des Hauses hatte sie schon längst um ihre entzückenden Welpenpfoten gewickelt und dann war auch Frauke klar, dass es ohne diese kleine pelzige Kanonenkugel nicht mehr gehen könne.

Lediglich Scout, das vierbeinige Familienoberhaupt im bereits etwas gesetzteren Hundealter, war anfangs nicht so wirklich begeistert von diesem ständig durch die Gegend flitzenden, kaum einmal still haltenden und ständig im Turbomodus unterwegs seienden Wirbelwind.

Mittlerweile aber ist auch er ihrem Charme verfallen und spielt tatsächlich mit ihr und versucht sich etwas an der Erziehung.

Pepper heißt nun also Pepper und ihr Name ist Programm. Ihre Eltern sind beide sehr talentiert bei der Jagd und auch ihr Sprössling lässt mit ihrer guten Nase bereits jetzt erahnen, dass ihr keine Fährte entgehen wird. Sie soll zum Nachsuchhund ausgebildet werden. Derzeit besucht sie eine normale Welpenschule und lernt den Grundgehorsam. Ohne das wäre sie auch wirklich kaum zu bändigen.

Möbel sind grundsätzlich zum Draufspringen da, nichts ist vor ihren Zähnen sicher und momentan ist das Hausschuhsammeln und „Veredeln“ eines ihrer großen Hobbies.

Aber natürlich lässt sie immer wieder ihren Charme heraushängen und macht sich einfach jeden untertan durch intensivstes Kampfkuscheln. Und ihr absoluter Lieblingsplatz ist natürlich beim ihr sowas von verfallenen Hausherrn!

Liebe Frauke, lieber Rene, wir freuen uns so, dass wir auch Hund Nummer drei von Euch untersuchen durften. Und Tini haben wir ja, genau wie Scout, in unsere ForGen-Fame of Hall aufgenommen.

Und eins ist klar: Pepper muss besucht werden!

Viel Spaß mit eurem Wirbelwind, wünscht Euch

Nicole und das gesamte ForGen-Team

ForGen freut sich über Aimi!

Hier kommt ein kleines Glückskind auf vier Pfoten. Sie wurde gefunden, als sie etwa 8 Wochen alt war. Ohne Mutter, offenbar entsorgt. Ihre Wurfgeschwister überlebten leider nicht. Nur Aimi schaffte es und wurde zwei Monate lang von einer sehr netten Dame aufgepäppelt, bis sie 2017 in ihre Für-Immer-Familie zog.

Seitdem ergänzt sie ihre Zweibeiner, die viel Training, Geduld und noch viel mehr Liebe brauchten, um aus dieser Adoption die Erfolgsgeschichte zu machen, die wir hier heute präsentieren können.

Einen Hund aus dem Tierschutz zu adoptieren ist immer eine Herausforderung, schließlich weiß man nie, was die Tiere erlebt habe, wie sie behandelt wurden, was sie kennen und was gar nicht, wen oder was sie mögen und so weiter. Und wenn dann noch Rassen in dem adoptierten Fellknäuel stecken, die sowieso nicht einfach sind, potenziert sich die Aufgabe und entsprechend wird noch mehr Geduld, Konsequenz und Liebe benötigt.

Hier hat es ganz wunderbar geklappt und „unsere“ Aimi ist eine großartige Lebensgefährtin auf vier Pfoten geworden. Und wenn man sich einmal diese Bilder ansieht, wird sofort klar, dass sie ihren Namen zurecht trägt: Aimi kommt aus dem Japanischen und bedeutet Liebe, Zuneigung und Schönheit. Was für ein toller Hund und wir bedanken uns noch einmal ganz herzlich für diesen schönen Auftrag, die tollen Bilder, die wir mit allen teilen dürfen und wünschen Aimi und ihrer Familie noch viele weitere wunderschöne Jahre.

Euer ForGen-Team

ForGen schmilzt dahin. Erst Frieda und nun Pepa!

Dieses Jahr wird gut, kann gar nicht anders sein. Es läuft hier und dort und da auch und dann bekommen wir einfach die entzückendsten Hunde. Wenn das nicht schon wunderbar genug wäre, wird so ein Mischlingsauftrag natürlich noch getoppt, wenn er über eine Empfehlung kommt (das heißt schließlich, dass jemand mit unserer Arbeit zufrieden genug war, um uns weiterzuempfehlen). Noch besser sind natürlich die Wiederholungstäter!

Vor gar nicht all zu langer Zeit durften wir Frieda typisieren, dieses wunderhübsche, großartige Ohrenwunder. Ein Traum auf vier Pfoten und mit exorbitanten Ohren…

Und nun hat Frieda eine Kumpelin, Pepa. Und die durften wir dann auch gleich analysieren.

Seit Anfang Dezember mischt Pepa nun ihre neue Familie mächtig auf. Kaum angekommen hat sie die Herzen aller im Sturm erobert, angefangen beim Familienvorstand, Frieda. Die konnte gar nicht anders bei all dieser Bewunderung und Begeisterung und Anhimmelei, als Pepa ans Jungspund, ähm Junghund sofort zu akzeptieren und in die Familie aufzunehmen.

Seitdem geht es rund im Hause, ein Duo Infernale mit nun vier der absolut entzückendsten Ohren tobt herum und sorgt für Unterhaltung, Freude, viele Lacher, Herzsprünge und Abwechslung. So ein Haus will aber natürlich auch regelmäßig umdekoriert werden und eigentlich hängt man auch viel zu lange an viel zu viel unnötigen Dekokrams. Die beiden haben es mächtig drauf mit der Umgestalterei und wir alle wissen, dass Weihnachtsdekoration in Wirklichkeit vom Hunde- und Katzengott erfunden wurde…

Ansonsten präsentiert sich Pepa als wahrer Gummihund, der stets gut gelaunt, neugierig und voller Tatendrang durch die Gegend hopst. Man kann sagen, sie hat es faustdick hinter den Ohren. Hinter DEN Ohren, da passt so einiges hinter…

Mit Frida frönt sie außerdem ausgiebig der Outdoor-Buddelei und liebt insbesondere die Mäusejagd.

Und natürlich weiß sie auch, wie unglaublich süß sie ist, wickelt alles und jeden um die Pfote und mutiert in sekundenschnelle von der Hupfdohle zum Schmusetier.

Wer kann da schon widerstehen? Wir nicht so wirklich und sitzen hier mit breitem Grinsen und würden zu gerne im Hause mal Mäuschen spielen. Ach, nee, vielleicht lieber doch nicht…

Alles Gute mit diesen zwei supertollen (jetzt ForGen-)Hunden.

Euer ForGen-Team

ForGen trifft … Balou!

Und hier kommt dann endlich der erste Hund für 2024!!!

Die Auswertung hat Spaß gemacht, man sitzt am Rechner und denkt sich „oha, Rasse 1, groß, wuschelig“, „guck an, zweite Rasse, auch wuschelig“, „was ist denn die dritte Rasse?“. Schnell nachgucken und Google-sei-Dank, feststellen: „noch mehr Wuschel“.

Wie schön, wenn man dann das Foto zum Kandidaten hat und den wunderhübschen Balou präsentiert bekommt!

Tatsächlich wurde er als Welpe mit fünf weiteren Geschwistern ausgesetzt und landete im Tierheim. Was genau in ihm steckte, vermochte damals (2017) niemand so genau zu sagen und Balou wurde auf eine Endgröße von 50 cm geschätzt.

Nun ja, klar ist natürlich, dass es einem wohl völlig egal ist, was drinsteckt, wenn man vor solch einem entzückenden Plüschwuschel steht. Da geht das Herz auf und man ist schockverliebt in diese Knopfaugen.

Mittlerweile ist Balou längst ausgewachsen und ein mehr als stattlicher Herr mit 65 cm Höhe und weit über 30 kg. Bereits als kleiner Welpe zeigt sich schnell, dass er ein „Aufpass-Gen“ in sich hatte. SEIN Haus, SEIN Grundstück und das bewachte er mit ausgiebigem Eifer. Auf seine Familie lässt er nichts kommen, liebt sie heiß und innig und bemerkt sofort, wenn es jemandem gerade mal nicht so gut geht. Da wird aus dem Beinahe-Bären dann der feinfühligste Vierbeiner überhaupt.

Mit seinen Menschen unternimmt er gerne lange Spaziergänge und kühlt sich auch gerne im Wasser ab. Aber bitte nur, solange er noch stehen kann. Das Konzept Schwimmen ist ihm nicht ganz geheuer…

Er ist neugierig und kommunikativ und muss alles und jeden auf potenzielle Sicherheitsrisiken testen – da kann er auch schon einmal ein Gespräch mit „nicht lebenden Objekten“ versuchen…

Ob er auch Macken hat? Klar doch. Gewitter ist nicht seins und dann verkriecht er sich sofort. Auch ist er sehr eigen, was sein Styling angeht. Wenn ihm jemand im Bart herumfummelt, findet er das so überhaupt nicht gut. Aber das macht man ja auch nicht…

Zusammengefasst bekommt Balou von seiner Familie die wunderbare Beurteilung „Er ist einfach der tollste Hund“. Ja, was soll man da noch zu sagen?

Herzlichen Dank für diesen schönen Auftrag und viele weitere schöne Jahre!

Euer ForGen-Team

ForGen trifft Kaori!

Was für ein wunderhübscher Name für einen Hund. Auf japanisch bedeutet Kaori die Duftende und wir finden, der Name hört sich einfach wunderschön an. Und irgendwie passt er zu diesem eindrucksvollen Vierbeiner, der eigentlich mit recht wenig Chancen auf ein neues Leben in einem Tierheim vor sich hin wartete:

Ein ausgewachsener sogenannter Angsthund mit ausgeprägter Futteraggressivität und Herdenschutzgenen. Nicht gerade eine Beschreibung, die viel Begeisterung auslöst.

Glücklicherweise aber wurde sie durch unsere Familie gefunden, die bereits über viele Jahre Erfahrung mit verschiedenen herausfordernden Rassen verfügte und gelernt hat, mit diesen zurecht zu kommen, ihnen gerecht zu werden und sie zu lieben. Kaori zeigte sich als ein Haufen pelzigen Elends, blickte aber mit ihren traurigen, verzweifelten Augen tief in die Herzen ihrer neuen Menschen. Die und keine andere musste es sein!

Im Januar letzten Jahres war es dann so weit und Kaori bezog ihr neues Zuhause. Und tatsächlich zeigte sie sich so gar nicht als typischer Angsthund. Beim Spazierengehen benimmt sie sich allen Menschen gegenüber immer freundlich und ist nur nicht so begeistert, wenn Fremde auf „ihr“ Grundstück möchten. Dann schlägt sie ordentlich an und warnt Ihre Familie. Ausgiebig, intensiv und lange….

Mit anderen Hunden kommt sie recht gut klar, wobei sie Rüden sehr viel lieber mag als ihre Geschlechtsgenossinnen….Auch andere Tiere findet sie in der Regel klasse und verhält sich hier den Familien-eigenen Hunden und Katzen gegenüber genauso lieb und freundlich wie sogar den Enten, Gänsen und Hühnern beim Nachbarn.

Draußen allerdings kommt dann doch ein leichter Jagdtrieb durch und sie verscheucht begeistert sämtliche „Fremdviecher“.

Wenn Sie zuhause im Warmen und Gemütlichen ist, mutiert Kaori zu einem Schmusebär und liebt es, mit ihrem Menschen die Couch zu besetzen und einfach nur zu Kuscheln und gestreichelt zu werden.

Was ein Glück, dass sich unsere Familie nicht von ihrer Beschreibung hat abschrecken lassen und offensichtlich über genau das richtige Händchen verfügt, um mit solch einem Hund mit viel Gepäck (Genetik, Vergangenheit) zurecht zu kommen und solch eine weitere Erfolgsgeschichte zu generieren.

Weiterhin viel Freude miteinander wünscht

Das ForGen-Team

Hey Bruno!

Möglicherweise haben wir das ein oder andere Mal schon erwähnt, wie gerne wir diese Hundeanalysen haben….Fast noch mehr Spaß macht es dabei, wenn sich tatsächlich Kollegen, Freunde oder Verwandte an uns wenden und wir deren Hunde typisieren dürfen.

Mittlerweile haben wir schon mehrere Pelzträger aus dem Kreise ForGen / Institut für Hämatopathologie untersuchen und oft auch vorstellen dürfen.

Unser heutiger Star ist Bruno, der Vierbeiner des Sohnes der einfach wundervollen Anja (eine der Seelen in der Hämatopathologie!). Seit Juni wohnt Bruno aus dem Tierheim kommend nun in seiner neuen, kleinen Familie in den Niederlanden und hat seine beiden Jungs ordentlich aufgemischt.

Er liebt das Ballspielen und kann dies recht lange durchhalten, fast nur übertroffen von der Begeisterung, mit der er seinen eigenen Schwanz jagt. Einfach viel zu interessant und spannend ist diese meist wild wedelnde Rute da hinten…. Außerdem ist er ein echter Entdecker und man muss schon arg auf ihn aufpassen, da er nur zu gerne in jeden Bus springen und neue Gegenden entdecken würde. Überhaupt liebt er das Reisen und war mit seinen Herrchen bereits mehrfach „on tour“. Es gibt so viel Tolles und Neues zu sehen und zu entdecken und Bruno scheint manchmal fast zu platzen vor Neugierde und Begeisterung ob allem Neuen.

Natürlich aber kann „unser“ Bruno auch anders. Er ist ein intensiver Kuschelhund, liebt Körperkontakt und seine Familie. Nur zu gerne rollt er sich zu einem kleinen, entzückenden Bruno-Hörnchen zusammen und beobachtet seine Jungs. Diese sind ihm selbstverständlich rettungslos verfallen, was Bruno schlau auszunutzen weiß. Bettelt er doch begeistert um Leckerli und hat sich zu einem echten Gourmet und Liebhaber exotischer Speisen entwickelt. Besonders gerne knabbert er japanische Algenchips….

Tja, was sollen wir sagen. Eine weitere Erfolgsstory von einem Tierheimhund, der sein neues, wunderbares Leben gefunden hat. Wir bedanken uns bei der lieben Anja, dass wir an dieser schönen Geschichte etwas teilhaben konnten.

Euer ForGen-Team

Willkommen Wanja!

Auch heute haben wir wieder einen wunderbaren Tierschutzhund für Euch: Wanja, der seit August letzten Jahres in seiner neuen Familie lebt. Als Teenager mit einer Schulterhöhe von 62 cm kam er an und eigentlich hatte man sich etwas „Handlicheres“ vorgestellt und nach einem nervenstarken Hund für eine Familie mit (kleinen) Kindern gesucht. Wie das so ist, durch Zufall stieß unsere Familie auf Wanja und war von da an schockverliebt. Nicht gerade verwunderlich finden wir, wenn man sich einmal diesen Blick anguckt, den der Vierbeiner draufhat.

Aber Wanja kann noch mehr. Er ist wie ein pelziger Fels in der Familienbrandung und beschützt seine Menschen leidenschaftlich. Dabei ist er äußerst sensibel und feinfühlig. Zur Sicherheit z.B. schläft er abends vor den Türen der Kinderzimmer; ist eines von ihnen krank, kommen sie in den Luxus einer wunderbar weichen „Wärmflasche“ von etwa 75 cm Höhe und guten 40 kg Gewicht.

Wanja liebt außerdem stundenlange, gemächliche Spaziergänge im Wald, kann aber ebenso lange einfach nur irgendwo herumliegen und beobachten. Aufpassen ist sein Liebstes, wobei er hier blitzschnell sein kann, wenn er der Meinung ist, es sei nötig. Überhaupt ist er sehr charakterstark und macht Dinge so lange mit, wie sie ihm sinnvoll erscheinen. Ist dies für ihn nicht mehr der Fall demonstriert er eindrucksvoll, dass so viel Hund auf einem Haufen ein Statement sein kann und nur äußerst schwer wegzubewegen ist. Aber auch dann strahlt diese Masse an Hund tiefe Ruhe und Gelassenheit aus. Seine Familie ist durch ihn im wahrsten Sinne des Wortes auf den Hund gekommen und seit Mai hat Wanja eine vierbeinige Hundefreundin, Polly, die er heiß und innig liebt und die nun unsere Familie komplettiert hat.

Wir wünschen diesem bunten Rudel viele weitere, wunderbare und gemeinsame Jahre und freuen uns wieder einmal über zwei Hunde, die ihr für-immer-Zuhause gefunden haben.

Vielen Dank, dass wir diesen sanften Großen analysieren durften.

Euer ForGen-Team

ForGen gratuliert Caro zum Bachelor!

Wieder platzen wir fast vor stolz. „Unsere“ Caro hat ihre Bachelorarbeit abgegeben und natürlich glorreich bestanden mit der Note 1,3. Sie hatte ein spannendes Thema, das sie fleißig, hochmotiviert und sehr organisiert im Labor umgesetzt und dann zwangsläufig auch eine hervorragende Arbeit abgeliefert hat.

Caro war sehr lange bei uns mit verschiedenen Praktika und abschließend ihrer Arbeit und hat, wie wir glauben, eine sehr tolle Zeit bei uns erlebt mit Auslandsreisen, Unterricht von Polizeischülern und dem ganz normalen Chaos in einem forensischen Labor.

Wir wünschen ihr alles alles Gute und sind uns sicher, sie wird das für sie absolut richtige finden und durchziehen.

Alles Gute, liebe Caro. Hau rein!

Hey Tilda!

Wilde Hummel oder Hund? Man weiß es nicht…., aber zumindest hat sie einige Dutzend „Hummeln im Hintern“, die kleine Tilda.

Ein weiterer Hund musste her und klar war, dass dieser wieder aus dem Tierschutz sein sollte. Also wurde gesucht, Seiten durchkämmt und wieder einmal war es Liebe auf den ersten Blick. Die Tierschützer taten einiges, um sicher zu gehen, dass Tilda ihr Für-Immer-Zuhause findet und schickten vorab ein paar Videos. Und beim Betrachten dieser Filmchen und dem Wissen dabei, dass das Abspielen nicht in doppelter oder gar dreifacher Geschwindigkeit stattfand, war klar, langsam und langweilig? Das ging mit Tilda garantiert nicht.

Einen Tag vor Weihnachten vor nun fast drei Jahren war es dann so weit und Tilda setzte erste flotte Schritte in ihr neues Zuhause. Schnell erhielt sie dort ihren Spitznamen, TT (Tilda Tüpfelchen wegen der vielen schicken „Sommersprossen“) und freundet sich mit ihrem neuen Hundekumpel an. Diese Zweisamkeit liebt sie heiß und innig und beim gemeinsamen Ruhen (alternativ auch gerne mit einem der vielen Kuscheltiere) lädt sie ihren Akku wieder auf. Und zwar in einer Rekordgeschwindigkeit, auf das jedes Schnell-Ladegerät bzw. dessen Entwickler neidisch sein sollte. Überhaupt Energie…Tilda hat davon so viel, dass man locker die Hälfte abnehmen und ins lokale Stromnetz speisen könnte bzw. sollte. Schon wäre die Energiekrise um einiges weniger bedrohlich…

Stattdessen darf sie sich auspowern beim Dummytraining, wo sie mit größter Begeisterung sucht und apportiert. Und auch als Spürhund macht sie sich richtig super. Wie man auf den Fotos sehen kann, wurde ihre Rute kupiert. Warum weiß man nicht so genau. Wir allerdings haben so ein bisschen die Idee, dass das möglicherweise beim Rennen von Tilda passierte und ganz einfach der Geschwindigkeit geschuldet war. Wen wundert es, wenn so knapp vor Lichtgeschwindigkeit mal ein Stückchen Schwanz abfällt??? Selbstverständlich ist unsere Tilda nämlich auch eine begnadete Rennläuferin und hat hier schon zahlreiche Preise abgesahnt.

Garantiert hält sie ihre Familie und ihr Umfeld voll auf Trab und sorgt dafür, dass das Wort Langeweile keine Chance hat.

Weiter so, kleine Tilda!

Euer ForGen-Team

ForGen kann auch kleiner – hier kommt Joshi!

Heute haben wir mal etwas nach dem Motto „ein bisschen klein, aber sehr fein“!

Joshi kam im Alter von zwei Jahren aus dem Tierheim in seine neue Familie. Er sollte der Hundekumpel für den schon dort lebenden Cody werden und das hat einfach prächtig geklappt. Die beiden lieben sich heiß und innig und teilen fleißig Interessen, wie z.B. das Essen. Leckerlis sind einfach das Beste und erstens kann man davon gar nicht genug haben und zweitens kann man dafür auch tatsächlich mal ganz brav und ordentlich warten!

Glücklicherweise sind die beiden aber auch äußerst bewegungsfreudig und frönen begeistert dem Zughundesport.

Ansonsten ist Joshi unglaublich menschenverliebt – er mag einfach jeden. Trotzdem steckt in ihm ein großer Wachhund und er bellt fleißig und fröhlich hier und da und jede (vermeintliche) Gefahr einfach weg. Dabei ist ihm auch die Tageszeit ziemlich egal und noch versteht er nicht, warum um alles in der Welt Hund denn nachts nicht bellen sollte.

Nicht so wirklich begeistert ist er von Wasser und würde nie freiwillig in einen See springen. Nicht einmal so ein bisschen Regen von oben mag er tolerieren. Aber mal ehrlich, wir Frauen können ihn doch bestimmt gut verstehen? Würde ja auch seine wunderbare „Fellfrisur“ verhunzen…

Wir sind gespannt, was der kleine Kerl sich mit seinem Kumpel noch ausdenkt, und freuen uns über dieses quirlige Team, das sein Frauen ordentlich auf Trab hält.

Euer ForGen-Team

Minus x Minus macht ein Riesenplus: Hallo Coqui!

Tja, manchmal braucht es ein trauriges Ereignis verbunden mit einem kolossalen Versagen und schon beginnt dafür für einen kleinen, einsamen Vierbeiner ein wunderbares, neues Leben.

Unsere Familie musste sich traurigerweise von ihrem Pepe verabschieden, der nur sieben Jahre wurde. Davon allerdings verbrachte er immerhin die letzten drei Jahre bei seiner Familie. Diese war natürlich unfassbar traurig und etwas im Konflikt, was die Frage nach einem neuen Hund angeht. Einerseits gab es nämlich die bereits 13-jährige Hündin, Maggie, im Hause, die sich möglicherweise nicht mehr so gerne an einen neuen Mitbewohner gewöhnen möchte. Andererseits aber war das Leben mit zwei Hunden so viel toller und erfüllter. Ein Kompromiss musste her und man entschloss sich, einem Hund eine Pflegestelle zu bieten. So könnte man etwas Gutes tun und würde sich nicht an einen zweiten Hund binden, falls Maggie damit nicht klarkommen würde.

Also kam bald ein kleiner, verängstigter, sehr gestresster Coqui in seine neue PFLEGEfamile. Nach und nach fasste der Kleine Vertrauen und entwickelte sich ständig zum Guten weiter, so dass bald die ersten Interessenten auftauchten und ein Besuch vereinbart wurde. Dieser wurde leider aus…Gründen…abgesagt und man suchte weiter. Die nächste Interessentin war so dicht dran, ihm ein Zuhause zu geben, aber es stellte sich heraus, dass Klein-Coqui nicht wirklich der geborene Autofahrer war. Und damit war klar, dass es nicht die beste Idee wäre, einen grüngesichtigen, würgenden Hund täglich mit zur Arbeit zu fahren….

Und was machte unser Coqui? Er schaltete um auf Charmemodus und wandelte sich nach und nach zum absolut besonderen Hund. Er ist mittlerweile unglaublich fröhlich, großartig aktiv, sehr sehr schlau (was er natürlich auch weiß) und verschmust wie eine Katze. Das Einzige, was er wohl noch etwas mehr mag, als schmusen ist das Fressen….

Natürlich hat er damit erreicht, was er wollte: Unsere Familie mutierte zum totalen Ausfall und zum offiziell-bestellten Pflegestellenversager!

Coqui hat sein Für-immer-Zuhause gefunden, lebt sein neues Leben in vollen Zügen und entdeckt und lernt täglich Neues.

Wir grienen ein wenig vor uns hin ob dieser inkonsequenten Familie und freuen uns wahnsinnig, dass Coqui das so hinbekommen hat.

Alles Gute weiterhin und vielen Dank für diesen schönen Auftrag.

Euer ForGen-Team

„Cats are a girl`s best friend”…….

Und diesmal haben doch tatsächlich ein Kätzchen zum Vorstellen, was uns wirklich ganz besonders freut. Hat doch die Autorin dieses Textes selber zwei Wohnzimmertiger zu Hause herumlaufen, bzw. -liegen….

Wir durften die wunderhübsche Miezi typisieren, um herausfinden, welchen Rassen sie am ähnlichsten ist. Miezi hat sich, wie man es von Katzen durchaus so kennt und häufig gehört hat, ihr Leben selber organisiert und sich ihr neues Zuhause ausgesucht. Es begann im Sommer 2019 als sie immer mal wieder „unsere“ Familie besuchte, sich Haus und Garten und dort befindliche Menschen ansah und dann irgendwann offensichtlich der Meinung war, hier könne es sich aushalten und hier würde man sich um sie kümmern.

Das war nämlich bitter nötig. Ein kleines, mageres Fellbündel, verfilzt und stumpfer Pelz, so lernte sie ihre neue Familie kennen Dazu war ihr Zahnfleisch mächtig entzündet und es ging ihr sichtlich nicht gut. Ursprüngliche Besitzer schien es nicht zu geben und so wurde der Entschluss gefasst, Miezi zu adoptieren. Sie brauchte viel Zuneigung und diverse, kostspielige Arztbesuche und alle Zähne mussten leider entfernt werden.

Wie Katzen aber so sind, sind sie zäh und halten einiges durch. Es brauchte ein wenig, aber bald entwickelte Miezi sich zu dieser wunderhübschen, flauschig-plüschigen Katze.

Mittlerweile ist sie etwa acht Jahre alt und einfach eine Seele von Katze. Sie ist sehr freundlich und ausgeglichen, selbstverständlich unglaublich neugierig, dabei aber ein ruhiger Vertreter ihrer Art. Tatsächlich hat sie noch nie etwas kaputt gemacht oder zerkratzt und nach anfänglicher Scheu (die sie auch heute noch vor Fremden zeigt), liebt sie es jetzt, von ihrem Menschen betüdelt zu werden. Ganz oben stehen hier Bauch kraulen und Fell kämmen.

Wenn sie nicht äußerst dekorativ irgendwo herumliegt und Siesta hält, streift sie am allerliebsten durch IHREN Garten, fängt das ein oder andere unvorsichtige Mäuschen und verteidigt ihr Territorium vor Artgenossen eisern und hartnäckig.

Sicherlich wird sie das noch viele Jahre tun und wir bedanken uns ganz herzlich für diesen schönen Auftrag, die wunderbaren Fotos und dafür, dass wir diese tolle Katze vorstellen durften.

Euer ForGen-Team

Hey Hardy!

Heute haben wir wieder einen ganz wunderbaren Hundekerl zum Vorzeigen!

Hardy kam im Oktober letzten Jahres im zarten Alter von vier Monaten als Tierschutzhund in seine neue Familie. Diese hatte sich eigentlich bereits einen ganz anderen Hund ausgesucht; aber hier stimmte irgendwie die Chemie nicht. Also wurde weitergesucht und da war er, einziges Überbleibsel aus einem Wurf mit mehreren Welpen und süß wie ein Liebesapfel.

Und kaum angekommen in seiner neuen Für-immer-Familie, wirbelte Hardy diese, ihr Leben, den Tagesablauf, einfach alles gehörig durcheinander – wie es sich gehört für einen quitschfidelen Junghund.

Mittlerweile gehört er dazu als wäre er schon immer dabei gewesen. Er hat sich um ambitionierten Morgenmuffel entwickelt; was übersetzt heißt, dass er seiner Familie einen kurzen Moment Ruhe gönnt und dann am späten Vormittag so richtig loslegt. Hardy liebt Wasser und hat sich diesbezüglich zum (seiner Meinung nach) perfekten Gärtner entwickelt. Mit dem Wasserschlauch wird äußerst akribisch und ausdauernd einfach alles ausgiebig gewässert, wer und was sich in seiner erreichbaren Nähe befindet. So ein bisschen Wasser hat schließlich noch niemandem geschadet. Möglicherweise ist das auch ein Versuch, fremde Menschen oder gar Katzen aus SEINEM Garten herauszuhalten. Da versteht Hardy nämlich so gar keinen Spaß.

Zu seinen Lieblingsspielen gehört Verstecken und mit Begeisterung findet er seine Menschen einfach überall und in Rekordzeit. Leckerchen gegenüber ist er so gar nicht abgeneigt und nebenbei arbeitet er an seinen Diebstahlfähigkeiten. So schnell kann man gar nicht gucken und schon fehlt ein Schuh oder gar das Taschentuch aus der Hosentasche…

Und wenn Hardy sich einmal erholen muss, genießt er die Nähe seiner Zweibeiner und wird zum absoluten Schmusehund.

Zu gern würden wir da einmal einspringen und uns bekuscheln lassen. Hier haben sich einmal wieder genau die Richtigen getroffen und wir sind uns sicher, das wird noch viele Jahre so und noch viel besser weitergehen.

Euer ForGen-Team

Ciao Floki!

Und wieder einmal ist es fast unglaublich, wie aus einem kleinen, fast verhungerten, verfilzten und stark mit Parasiten befallenen Fellbündel so ein lebenslustiger, hochgradig charmanter und einfach wunderbarer Grande Seniore werden kann.

„Unser“ Floki wurde wohl im April 2022 auf Sardinien geboren und zusammen mit seinem Bruder in erbärmlichen Zustand gefunden und von einem Tierschutzverein aufgepäppelt. Dort musste unser heutiger Hauptdarsteller dann einige Monate verbringen, bis er Anfang Dezember nach Deutschland auf eine Pflegestelle kam.

Und jetzt kommt wieder so ein Moment, den wir bei ForGen ganz besonders mögen: Diese Pflegestelle hat ja so etwas von versagt!!! Floki brauchte nur wenige Wochen, in denen er seinen geballten italienischen Charme auspackte, dazu eine Tonne Lebensfreude, immer gute Laune und dann dieses fröhliche Herumlaufen unter ständigem Schwanzgewedel – Dieser Hund hat seine Menschen einfach völlig um „die Pfote gewickelt“ und so war klar, dass er sein neues Für-immer-Zuhause“ gefunden hatte.

Wir finden ja, dass man ihm den Frechdachs ansieht, der immer neue Dinge entdeckt, der aber andererseits nicht nur nimmt, sondern auch zurückgeben kann.

So hilft er seinen Zweibeinern sehr akribisch bei der Wohnungsdekoration und auch die Gartenpflege zählt zu seinen Lieblingshobbys. Etwas unverständlich bleibt ihm allerdings, dass seine Tipps und Vorschläge nicht immer mit gleicher Begeisterung angenommen werden. Aber Floki ist zuversichtlich, dass seine Menschen bald die Notwendigkeit von Löchern hier und dort und einer Umpflanzung diverser Gartensträucher verstehen werden….

In Lila hat er seine große Hundefreundin gefunden und beide zusammen halten alle im Haus so richtig auf Trab. Entdeckungstouren im Wald oder das beliebte Spiel „wer schlägt den Postboten am schnellsten in die Flucht“ gehören zu ihren Lieblingsbeschäftigungen.

So nach Langeweile hört sich das jetzt nicht wirklich an, aber da kann unser charmanter Floki überhaupt gar nix für, wenn man mal auf seine Gene guckt…Temperament nennt Hund das…

Zu gerne würden wir diese Familie einmal heimlich beobachten und uns aus nächster Nähe über diese Lebensfreude freuen.

Alles Gute und vielen Dank für diesen wunderbaren Auftrag.

Euer ForGen-Team

Und wieder …

… neigt sich ein Semester an der Hochschule in Berlin dem Ende und wir hatten unseren ersten letzten Kurs mit zwei Gruppe Polizeischülern.

Es ging um einen sehr spektakulären Fall einer Bahnleiche, wo die Studierenden von Anfang an mit ermitteln mussten, bis sich schlußendlich herausstellt, dass es sich um einen beinahe nicht-entdeckten Mord handelt.

Da der Nachweis von Blut eine große Rolle spielte, dürfen die Studierenden selbst aktiv werden und müssen an veschiedenen Spurenträgern Blut finden, bestimmen und feststellen, ob es Menschenblut ist.

Wie immer gab es Unterstützung von unseren ForGen-Praktikanten und wir hatten 8 h eine wunderbare Zeit getreu unserem Motto, dass die Arbeit am besten wird, wenn man auch Spaß daran und dabei hat.

ForGen ist mal wieder unfassbar stolz! Herzlichen Glückwunsch, Rafaela.

Manchmal kommen wir aus dem Schwärmen einfach nicht heraus. Unsere Studenten und Studentinnen sind einfach immer die Besten. Und damit meinen wir natürlich zuerst einmal menschlich. Unglaublich nett, alle halten zusammen, sind interessiert, motiviert, helfen sich und anderen, wo sie nur können, sind fleißig, sich für nix zu schade und dann auch noch wunderbar angenehm im zwischenmenschlichen Umgang.

Jedes Mal sind wir traurig, wenn wir wieder jemanden „gehen lassen müssen“, freuen uns aber natürlich gleichzeitig auch, wenn wir sehen, wie gut sie immer unterkommen und was für tolle Stellen sie beruflich beginnen.

Heute platzen wir wieder einmal so ein bisschen. „Unsere Rafaela hatten wir sehr lange als Praktikantin bei uns und sie hat sogar so lange verlängert, wie es nur ging, was uns natürlich unendlich gefreut hat. Neben ganz vielen anderen Dingen hat sie auch etwas für ihre Ausbildung getan und an einem Forschungsprojekt über die Quantifizierung von DNA gearbeitet. Wie mit allen anderen Dingen war sie hier äußerst gründlich, aufmerksam, vollständig und hat hervorragend im Labor gearbeitet. Und dann kommt dieses tolle wissenschaftliche Poster heraus, mit dem sie ihre Arbeit vorstellen musste. UND sie hat, unserer Meinung nach völlig korrekt und absolut verdient, eine 1,0 dafür erhalten.

Wir freuen uns sehr und auch darüber, dass Rafaela nun eine sehr gute Promotionsstelle gefunden hat und die Wissenschaftswelt in knappen drei Jahren über eine tolle Frau Doktor mehr verfügen wird. Daran haben wir keinerlei Zweifel.

Euer ForGen-Team.

Fachabstammungstagung 2023 erfolgreich geschafft.

Was ein tolles Wochenende. Ein wunderbarer Kongress in Basel ging gerade zu Ende und wir waren an zwei – wie wir natürlich finden – sehr schönen und wichtigen Vorträgen aktiv beteiligt.

Dazu haben wir viele Vorträge der Kollegen aus anderen Instituten gehört und spannende Fälle, interessante Studien und viel über neueste Methoden hören dürfen. Testreihen aus fäulnisveränderten Proben, Aktuelles über Entdeckungen und Beschreibungen von Blutgruppen, genetische Bestimmung von Geweben, Unterscheidungen von Nasenblut / „normalem“ Blut und vieles mehr war dabei.

Dann gute und intensive Gespräche mit den Kollegen und das ganze „eingerahmt“ von guter Verpflegung und sehr leckerem Kaffee! Und damit auch noch die strengen Vorgaben der Deutschen Akkreditierungsstelle erfüllt, die sehr darauf aufpasst, dass wir uns ständig weiterbilden.

Wir bedanken uns sehr bei den Kollegen aus Basel, insbesondere natürlich dem DNA-Team, müssen uns jetzt etwas erholen und freuen uns auf die nächste Tagung 2024 in Würzburg.

Euer ForGen-Team

ForGen macht was für die Quote!

Wir bei ForGen sind ja wirklich für Gleichberechtigung und müssen zugeben, dass wir in den letzten Jahren diesbezüglich recht einseitig waren. Kaum Praktikanten oder Studenten; stattdessen lauter „innen“. Nicht falsch verstehen, wir lieben sie alle und möchten wirklich keine von ihnen missen, aber tatsächlich fehlen die Männer. Und da Gleichberechtigung immer für ALLE gelten muss, waren wir hochbegeistert, als sich Kenneth für ein Kurzpraktikum bei uns beworben hat.

Er wird den anderen über die Schultern sehen, einen Einblick in die normale forensische Genetik bekommen und als eigenes kleines Projekt darf er sich ein wenig um Wölfe und Hunde kümmern. Außerdem ist sein Timing recht günstig, weshalb er mit uns Spurenträger für den Unterricht der Polizeischüler vorbereiten wird. D.h., künstliche Spuren aus Blut (Tier- und Menschenblut) auf Kleidungsstücke auftragen, verschiedene Muster nachmachen, einen Messerstich fingieren etc. Und natürlich zeigen wir ihm dann auch, wie man überhaupt Blut nachweisen kann, welche Verwechslungsmöglichkeiten es gibt und wie menschliches von tierischem Blut unterschieden wird.

Langweilig wird es ihm sicher nicht werden und wir freuen uns, dass wir etwas von unserem Wissen weitergeben können.

Euer ForGen-Team

ForGen übernimmt keine Haftung! Wir sind verzaubert von Maggie!

Achtung, nur lesen und Fotos ansehen, wenn der Zuckerspiegel stabil und absolut in Ordnung ist.

Auch wir sind dann immer sprachlos. Sprachlos, wie man denn solch kleine Welpen, ganze sechs Stück an der Zahl, mitten im Januar nachts (!!!) vor einem Tierheim aussetzen kann…

Alle sechs waren krank und brauchten viel Hilfe und Unterstützung, um aufgepäppelt zu werden. Eine kleine Handvoll strubbeliges, traurig guckendes Etwas war sie, die kleine Maggie im Tierheim. Nach knapp zwei Monaten aber ging es ihr so weit so gut, dass sie sich „ihre“ Familie aussuchen konnte. Diese hatte sich fünf lange Jahre nach dem Tod ihrer Hündin, Melli, nun endlich für einen neuen Vierbeiner bereit erklärt und kam ins Tierheim, um einen vorher ausgesuchten Welpen abzuholen.

Ja, und dann war da Maggie. Schwarzes Näschen, riesige Augen, Flauschohren, die noch nicht so genau wussten, was mal aus ihnen werden soll und einfach Zucker….

Maggie war sich ihrer Sache sehr sicher, diese Familie und keine andere sollte es sein. Was kann man da schon gegen sagen? Gar nix! Zack, ab ins Herz mit dem kleinen Plüschwuff und es war um einfach alle Zweibeiner geschehen.

Anfangs war sie noch etwas ängstlich, was sich aber immer weiter bessert und mittlerweile liebt sie ausgiebige Spaziergänge, bei denen sie auf absolut alles hochklettern und springen muss, was so der Weg zu bieten hat. Sie ist sehr auf ihre Familie fixiert und mag noch so gar nicht allein sein. Stattdessen ist sie der festen Meinung, dass „ihre“ Menschen gefälligst alles (ja, wir meinen alles und jeder Hundehalter wird hier wissen, was wir alles so meinen) mit ihr teilen bzw. gemeinsam machen sollen. Auch die Teenager der Familie hat dieser Charmebolzen fest im Griff und verfügt damit über lebende Leckerchenautomaten…

Was soll man dazu sagen? Außer, dass wir auch Maggie zu gerne einmal in echt erleben würden. Auch interessiert es uns natürlich auch brennend, was dieser Vierbeiner aus den Genen noch macht, die wir gefunden haben. Nicht immer zeigt sich alles in der Vererbung und Maggie vereinigt so viel Verschiedenes in sich, dass fast alles möglich ist.

Wir wünschen diesem zauberhaften Hund alles Gute für ganz viele Jahre in seiner tollen Familie und dieser weiterhin so viel Freude und Spaß

Euer verzücktes ForGen-Team

ForGen bildet aus!

Momentan haben wir wieder viele Studentinnen bei uns zur Ausbildung, was uns sehr freut und da haben wir uns gedacht, dass es mal wieder Zeit wird für ein aktuelles ForGen-Team-Foto. Wie immer, war das nicht ganz so einfach….:

„Doktor 1 hat die Hände in den Taschen, neues Foto! Praktikantin 1 hat die Augen zu, neues Foto! Praktikantin 2 hat die Augen zu, neues Foto! Praktikantin 3 hat die Augen…soll das jetzt ein Witz sein?? Doktor 2 sieht aus wie ein Volltrottel, unbedingt neues Foto!!! Praktikantin 1 hat die Augen zu-schon wieder??? Jetzt sehen alle aus wie bei der Kommunion-ganz schnell noch ein neues Foto! Praktikantin 4- wo gucken wir denn gerade hin? Doktor 1 – Nochmal: die Hände halten auch ohne Taschen und fallen bestimmt nicht ab! Kann der Fotograf bitte einmal aufhören, Witze zu reißen?…

Aber es ist geschafft und eines der Fotos wird ordentlich auf unsere Seite kommen.

Hier für alle einmal ein paar der Schnappschüsse…

Zu sehen sind von links nach rechts:

PD Dr. Nicole von Wurmb-Schwark (Laborleitung, Fachabstammungsgutachterin, Forensische Biologin), Tamara (Bachelorstudentin, STR-Analysen für Canidae), Carolina (Bachelorstudentin Screening-PCR zum Nachweis heimischer Prädatoren), Christin (Praktikantin, arbeitet an Optimierung der Mischlingsanalysen), Damla (Bachelorstudentin, Optimierung von Extraktions-, Aufarbeitungs-und Nachweisverfahren forensischer Proben), Dr. Jan-Hendrik Modrow (stellvertretender Laborleiter, Experte für die forensische Tiergenetik).

Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit und die schönen Projekte und bedanken uns sehr herzlich bei dem geduldigen Fotografen!

Euer ForGen-Team

ForGen trifft Igor

Heute haben wir einen Russen für Euch, den wunderhübschen Igor, der mit knappen neun Monaten in Moskau eingesammelt und ins Tierheim gebracht wurde. Im Februar 2022 kam er über den Tierschutz in seine neue Für-immer-Familie. Dort hat er sich in Rekordzeit eingelebt und verbringt seine Zeit nun nicht nur mit seinen beiden Menschen, sondern auch mit anderen Hunden, Katzen und sogar Frettchen, die er alle heiß und innig liebt. Überhaupt liebt er andere Tiere und ist einfach mit allen verträglich. Er zeigt sehr deutlich, was und wen er mag und was und wen eher nicht so, bleibt aber dabei Gentleman. Und als solcher hat er natürlich auch Charakter. Das zeigt sich in seinem recht eigenwilligen Kopf und man könnte auch „dickköpfiger Sturkopp“ zu ihm sagen. Kommandos an ihn werden selbstverständlich grundsätzlich ausgiebig überdacht und hinterfragt und manchmal ausdiskutiert. Und wenn Igor dann auch der Meinung ist, dieses Kommando könnte irgendwie nützlich oder wichtig sein, dann kann er durchaus auch darauf hören….
Igor liebt seine beiden Menschen heiß und innig und ist sehr auf sie fixiert. Er beschützt sie und bewacht mit Innbrunst sein Haus mitsamt Hof. Fremde dagegen müssen nicht unbedingt sein und hier ist er zuerst immer etwas zurückhaltend und hält Abstand. Man muss aber ja auch nicht sofort jeden mögen….
Liebend gerne geht er auch raus und kann stundenlang mit seinen Zweibeinern spazieren gehen. Aber bitte nicht, wenn es zu warm ist, dann muss er chillen. Und auf keinen Fall darf es regnen. Dabei ist er sehr konsequent und die Temperatur ist völlig egal – Regen geht bitte gar nicht.
Und irgendwie haben wir hier schon wieder dieses Gefühl von „Topf und Deckel“. Es passt einfach alles.
Wir freuen uns sehr und wünschen dieser Multi-Mix-Mensch-Tier-Familie alles Gute und viiiiel Spaß

Euer ForGen-Team

#mischlingesinddieschönsten
#mischlingsliebe
#forensik
#forensics
#tiergenetik
#tierschutzhund
#tierschutztiere
#tierschutz
#mischling

„Mitten in Herz“ – ForGen trifft Palermo

Und wieder müssen wir so ein bisschen zugeben, dass wir diese Untersuchungen beinahe nur machen, weil einfach die Geschichten dahinter so oft so schön sind…

Heute stellen wir euch den kleinen, zauberhaften Palermo und die entzückende Geschichte seiner Adoption vor.

Es beginnt damit, dass sich jemand dachte, nun sei endlich die Zeit reif für einen eigenen Hund! Es sollte ein Tierschutzhund und ein bereits erwachsenes Tier sein, damit man so als Hundemutter-Anfängerin es etwas leichter hat.

Also ging es ab ins Tierheim, Gassigeh-Seminare und Kennenlernen diverser Hunde. Alle wunderbar, nix auszusetzen, aber irgendwie sprang der Funke nie so recht über….

Dann aber, zwei Dackel mittleren Alters, die auf ein Zuhause warteten. Perfekt, oder? Nichts wie hin, aber die beiden waren ratzfatz vermittelt. Es gäbe dort aber noch einen 6 Monate alten Mischling, was aber gar nicht der Plan war. „Dummerweise“ aber gab man dann den Gedanken nach „na ja, mal angucken schadet ja nix“. ( an dieser Stelle erlauben wir uns einmal ein kleine „he he he“).

Zack, es war geschehen. Zwei wunderschöne, bernsteinfarbene Augen blickten einen an, tiefgründig, ehrlich und mitten ins Herz. Noch ein kurzes Wehren und nach Hause gehen. Aber dieser Blick…..also zurück und den Kleinen kennenlernen und da funkte es dann einfach ständig und die Sache war besiegelt; Palermo hatte sein Für-Immer-Zuhause gefunden.

Dort erweist er sich nun als quicklebendiger, quirliger und verspielter Junghund, der einfach zu allen Menschen freundlich ist. Mittlerweile ist er mitten in der Pubertät und lässt immer mal wieder den Macho heraushängen, wobei seine äußerliche Größe so gar nicht mit seinem inneren Ego korrespondiert. Etwas, das man ja durchaus auch von (männlichen) Zweibeinern kennt. Dafür braucht es dann etwas Konsequenz und die Hundeschule, wo er sich ganz wunderbar macht.

Außerdem sorgt er dafür, dass sein Frauchen immer fitter wird. Das muss nun stundenlang mit ihm Spielen, Gassi-gehen und herumturnen und wenn demnächst mal jemand beeindruckt fragt, welcher Sport, denn das Geheimnis sei, kommt die Antwort „ich mach jetzt Palermo“. Wetten, dass da jemand an einen neumodischen Aerobic-Kampfkunst-Mix denkt?

Wir seufzen ein wenig, freuen uns mal wieder über diese Liebe auf den ersten Blick und wünschen den Beiden weiterhin alles Gute und so viel Spaß

Euer ForGen-Team

Ciao bella Adele!

Und heute haben wir einmal eine echte Italienerin zum Vorzeigen. Vor kurzer Zeit durften wir die wunderhübsch-wuschelige Adele analysieren und hatten damit unseren ersten Auftrag direkt aus Italien. Das freut uns natürlich zusätzlich. Und wie immer fragen wir nach, ob wir nicht auch aus Adele einen ForGen-Hund für unsere Seiten machen dürfen und fragten ein wenig nach ihrer Geschichte bzw. dem Hintergrund. Seit wann ist der Vierbeiner da, wie und warum und was gibt es Besonderes. Ganz gefährlich….manchmal kommen unfassbar tolle, rührende, aber ewig lange Geschichten, die wir so gar nicht zeigen können. Deshalb schreiben wir ja auch alles selber und versuchen so, den Stil und auch die Länge der Geschichten möglichst gleich zu halten.

Bei Adele war es ein wenig, wie die Geschichte mit dem fünfjährigen Jungen, der zum ersten Mal in seinem Leben spricht und beim Essen auf einmal sagt „Die Suppe ist fürchterlich versalzen“. Auf die völlig entgeisterten und begeisterten Kommentare seiner Familie antwortet er dann: „Bisher war doch alles ok, da musste ich nix sagen!“

So bekamen wir auf unsere Frage die Antwort mit dem einleitenden Satz „….allerdings gibt es keine großartige Geschichte.“

Wir sind der Meinung, das ist immer eine Frage der Perspektive. Adele stammt aus einem, wohl nicht sonderlich erwünschten Wurf von einem italienischen Bauernhof und gelang recht schnell noch als kleiner Welpe in eine Tierschutzorganisation. Mitten im tiefsten Lockdown war das, was zwar die Sehnsucht vieler nach einem Vierbeiner verstärkte, aber die Möglichkeiten aufgrund der ganzen Einschränkungen erheblich erschwerte. Adele wurde aufgepäppelt und vermittelt. Leider so gar nicht erfolgreich. Zweimal wurden sie zurückgegeben, weil nicht kompatibel mit den Adoptionsfamilien.

Möglicherweise liegt das an ihrer Herkunft und Ihren Genen? Adele zeigt die höchste genetische Ähnlichkeit zu einer wunderschönen, aber ganz sicherlich nicht unbedingt pflegeleichten, typischen Familienhund-Hunderasse, dem Maremmen-Abruzzen-Schäferhund….dazu kommt, dass sie es mittlerweile auf 40 kg und fast 70 cm Höhe gebracht hat.

Und hier kommt dann das – wie wir finden – wunderbare Happy End für Adele. Zweimal von der jeweiligen Pflege-/Adoptionsfamilie zurückgegeben und eigentlich nicht so die besten Voraussetzungen mehr. Und dann gab es „unsere“ Familie, die gerade den Tod des erst im Dezember verstorbenen eigenen Hund verarbeiten musste. Irgendwie fand man sich zusammen und Adele hatte ihr Für-immer-Zuhause gefunden.

Und beschrieben wird sie von ihrer Familie einfach grandios: „Von Anfang an ein vierbeiniger Regelverstoß, ein sturköpfiger, kaum zu bändigender Herdenschutzhundmischling, der unser Leben auf den Kopf stellte!“

Und wir bei ForGen haben das tiefe Gefühl, dass dieser herausfordernde Mix genau die richtige Familie gefunden hat. Schwierig war es und es hat etwas gedauert, aber nun darf Adele ihrer Natur entsprechend leben und der Familie wird es garantiert nicht langweilig werden.

Alles Gute für diese Hübsche,

Euer ForGen-Team

#mischlingesinddieschönsten

#mischlingsliebe

#mischlingshund

#mischling

#tiergenetik

#tierschutzhund

#tierschutztiere

#tierschutz

#herdenschutzhund

#herdenschutzhundmix

Sorry! Entschuldigung! Désolé! Pardon! Perdón! Przepraszam! Üzgünüm! Beklager! Bocsánat!

Lange haben wir nachgedacht, aber es nützt ja nichts….

Auch wir kommen kaum noch hinterher und müssen die Preise anpassen. Das betrifft auch unsere Mischlingsanalysen und daher kündigen wir das lieber etwas früher an, damit nachher niemand enttäuscht ist.

Ab dem 1. Mai wird es also ein bisschen teurer bei uns und wir hoffen, dass uns das keiner übelnimmt. Wir werden versuchen, alles durch Einsatz und Engagement wettzumachen und hoffen, dass es so wunderbar weitergeht mit unseren tollen ForGen-Hunden.

Euer ForGen-Team

Ausbildungsnachwuchs und Wiederholungstäter bei ForGen!

Schon wieder haben wir volles Haus bei ForGen. Damit es unserer „Senior“Bachelorstudentin, Damla, nicht zu einsam wird, haben wir zum April neue Studentinnen im Labor.

Wir freuen uns zum einen über Birte, die uns allen als Praktikantin für vier Wochen über die Schultern sehen wird und an der TU in Dresden ihren Master macht in „Biology in Society“. Passt doch, wenn wir mal nicht die richtige Society sind für sie!

Und dazu haben wir – links im Bild  „unsere“ Carolina, was wir ganz besonders toll finden. Carolina ist nämlich unsere Wiederholungstäterin; sie hat schon mehrere Wochen Praktika bei uns absolviert und kennt uns und unser Labor daher mehr als gut. Und nun ist sie also zurück, um in den nächsten vier Monaten ihre Bachelorarbeit bei uns durchzuführen. Sie wird unsere selbst-entwickelte Multiplex-PCR-Analyse für die Spezies-Identifizierung optimieren und erweitern. Und hierfür können wir gerne die ein oder andere Probe nicht alltäglicher Spezies gebrauchen. Gerne ein paar Haare hier, eine Feder da….

Langweilig wird uns also nicht und auch den beiden, oder besser allen Dreien nicht. Und natürlich werden wir ihnen auch alles andere beibringen, zeigen und, wenn möglich, dürfen sie mitmachen.

Wir haben einfach einen tollen Job und freuen uns schon auf die nächsten Wochen.

Euer ForGen-Team

Fortbildung bei ForGen

Heute ist ein anstrengender Tag. Neben einigen normalen Arbeitsterminen (Probenentnahmen etc.) haben wir für von 10 bis 14:00 Uhr eine Fortbildung zur Abstammungsbegutachtung. Auch wenn man schon über 20 Jahre dabei ist, sollte man nie aufhören, sich weiterbilden zu wollen, mehr erfahren zu möchten, neugierig zu bleiben oder aber sich einfach mit Kollegen auszutauschen.

Das werden wir heute machen.

Leider nur online, aber besser als gar nichts.

Das heißt für diesen Freitag, dass wir bei ForGen alle vor dem Rechner sitzen werden und tatsächlich nur ans Telefon gehen, wenn wir sehen, dass der Anruf vom Gericht oder der Polizei kommt. Natürlich gucken wir auch immer mal wieder in die Textnachrichten, sind aber primär mit der Fortbildung beschäftigt. Wie immer versuchen wir das Beste und wenn es irgendwo „brennt“, melden wir uns selbstverständlich.

Bis zur nächsten Woche.

Euer ForGen-Team

#wissenschaft

#forensicscience

#forensics

#Forensik

#Abstammung

#vaterschaft

#fortbildung

Voller Einsatz bei ForGen!

Wenn man wirklich an seinem Job hängt und ihn mit Leidenschaft macht, schaltet man nur wirklich selten so richtig ab. Und das ist überhaupt nicht schlimm, solange dieser Spaß und diese Leidenschaft für das, was man macht, da ist.
Und selbst wenn man im Wald unterwegs ist, um mit Familie und oder Bekannten einmal durchzuatmen und sich die Zeit ganz wunderbar zu vertreiben, wie es nur ein Wald bieten kann, auch dann ist man „allzeit bereit“. Und wenn man ein verunfalltes und totes Tier findet (und dazu noch Jäger ist), dann denkt man zwangsläufig auch an das Gute, was jetzt noch möglich ist.
Das Tier ist ja bereits tot und da kann man nichts dran ändern.
Bei ForGen führen wir viele tierische Analysen durch. Und wenn man bestimmte Tierarten mit genetischen Analysen finden möchte, dann muss man wissen, wie diese Tiere genetisch aussehen und man muss ständig seine Methoden testen und die Datenbanken „füttern“. Deshalb baut sich jedes ordentliche Labor eine Gewebedatenbank auf, auf die es bei Bedarf zurückgreifen kann. Bei jeder einzelnen Methode braucht es eine Positivkontrolle, die ein erwartetes Ergebnis bringen soll. Daran kann man sehen, dass die Methode funktioniert und auch das richtige Ergebnis liefert. Ebenfalls wichtig dabei ist, möglichst viele verschiedene Positivkontrollen zu haben. Wenn wir z.B. nach DNA eines Hundes oder eines Wolfes suchen, wäre es mehr als kontraproduktiv, dann DNA eines solchen Tieres in der gleichen Analyse zu haben. Vielmehr muss man etwas völlig anderes nehmen, und sieht daran, dass die Methode funktioniert, weil „Dachs“ herauskommt.
Und zeigt dann die unbekannte Probe DNA eines Hundes, kann man sich sicher sein, dass hier keine Kontamination im Labor stattgefunden hat. Kontaminationen sind sowieso das große Übel eines jeden Labores und man muss höllisch an jeder Ecke und bei jedem Schritt aufpassen.
Heute haben wir also ein paar schöne Gewebeproben erhalten, die wir bei Bedarf als Kontrollen nutzen werden und von denen wir für unser aktuell laufendes Bachelorprojekt etwas abzweigen und verschiedene Extraktions- und Nachweismethoden testen werden. Ein guter Tag.
Daher sind wir allzeit bereit und gucken hier und da. Immer auf der Suche nach Verbesserung und Optimierung.

Euer begeistertes ForGen-Team

#Forensik
#forensics
#forensicscience
#bachelor
#bachelorarbeit
#wissenschaft

Und dann passt es einfach: Hallo Laia!

Manchmal darf (oder sollte) das Leben einfach einmal wie im Film sein. Auch wenn es diesbezüglich meist zwei Meinungen gibt. Die fiesen Realisten, Meckerer und „Wahrscheinlichkeitslehrer“ UND die, die romantische Komödien gucken, sich seufzend freuen, wenn sie und er sich tief in die Augen gucken und man schon in Minute zwei weiß, was nach zwei Stunden Filmzeit passieren wird und wer natürlich sowas von zusammengehört.
Egal, es ist rooomantisch und schön.
Und Dinge dürfen auch einmal problemlos und irgendwie gefühlt wie ein bisschen vorherbestimmt sein.
Wie die Sache mit „unserer“ Laia. Laia ist unserer heutigen Familie einfach so passiert. Die Familie war im Tierheim, um sich einen ganz bestimmten Hund genauer anzusehen und traf dort absolut zufällig auf Laia. Und an dieser Stelle atmen wir einmal tief ein und fragen uns „Zufall?“. Man mag kaum dran glauben, denn die geschätzt zwei bis vier Jahre alte Laia hat sich nicht nur sofort in das Herz ihrer Menschen geschlichen und sich für immer dort verdrahtet, sondern hat sich auch völlig problemlos und in absoluter Rekordzeit in ihrer neuen Familie eingelebt und diese 100 % für sich eingenommen.
Laia liebt ewig lange Kuscheleinheiten und sobald sie meint, da ginge was streicheltechnisch, schmeißt sie sich sofort auf den Boden und präsentiert ihren entzückenden Bauch. Streicheln, hier und jetzt und lange! Und wer aufhört, bevor Laia nicht mehr möchte (was faktisch so gut, wie nie passiert), wird eindrücklich uns ausgiebig mit ihrer feuchten Nase angestupst und angestupst und …., bis es gefälligst weiter geht.
Apropos Nase! Diese benutzt sie ansonsten auch liebend gerne für Schnüffelspiele jeglicher Art und sie ist verdammt gut darin. Jagdinstinkt hat sie auch ganz ordentlich und insbesondere Mäuse haben es ihr angetan und diese verfolgt sie liebend gerne auch in die Tiefe, so dass sie in Rekordzeit bis zu den Hundeschultern im Boden steckt. Man mag sich kaum vorstellen, was für Löcher sie buddelt, wenn sie dann einmal auf ein Kaninchen oder einen Maulwurf trifft. Wer also noch einen Teich anlegen möchte….einfach melden, da lässt sich bestimmt was machen.
Und weiter geht es mit „wunderbar und problemlos“. Laia liebt Kinder und ist mit diesen unfassbar altersgerecht vorsichtig, erstaunlich geduldig und absolut stressresistent.
Aber auch ihre Hundegenossen mag sie sehr und kann stundenlang mit ihnen toben und sie liebt das Wasser und das Schwimmen.
Vielleicht kann man mit dieser kleinen Geschichte einfach nur im gleichen Maße enden, wie wir begonnen haben. Da hat ein Topf seinen Deckel gefunden, oder eine Faust ihren Handschuh und wir wünschen der Familie und diesem leicht gepunkteten Traum auf vier Pfoten noch viele wunderbare, spannende Jahre.

Euer ForGen-Team

Hallo Yuki….

Dieses wunderhübsche, plüschfellige Flokati-Etwas kam sozusagen „inkognito“ nach Deutschland. Die Mutter was als Pflegehund eingetroffen und wurde dann doch irgendwie immer etwas „beleibter“ und einige Zeit überlegte sich ihre Pflegefamilie, ein wenig auf die Futterzufuhr zu achten. Aber relativ schnell war dann klar, dass die Kalorien nicht Schuld waren und bald waren sie da, sechs kleine Wonneproppen, einer süßer als der andere und alle völlig unterschiedlich.

Mit nicht ganz drei Monaten kam Yuki dann in seine eigene Familie und testete erst einmal ein wenig seine Grenzen und Möglichkeiten aus. Was würde seine Familie so alles für ihn tun, wenn er sie mit seinem Charme überhäuft??? Herumlaufen ging natürlich gar nicht und so wartete Yuki ab, bis seine Menschen ihm einen Hundebuggy besorgt hatten. Geht doch…Kaum war das Teil da, zeigte Yuki, was so bewegungstechnisch in ihm steckt und er war fast nicht mehr zu bremsen mit seiner Bewegungsfreudigkeit.

Dazu ist er absolut lernwillig und Sportler durch und durch und liebt einfach das Laufen….

Gleichzeitig ist er auch ein äußerst aufmerksamer Wachhund und er passt einfach ständig auf. Alles Lebendige in seiner Nähe, völlig egal, ob es sich um Kühe, Schafe oder Hühner handelt, gehört irgendwie zu ihm und muss ge- und behütet werden. Und so sorgt Yuki bei den eigentlichen Besitzern oft für viel Spaß und Gelächter, wenn er wieder einmal meint, deren Tiere „sortieren“ zu müssen.

Zu seinen Menschen hat Yuki eine unglaublich enge Beziehung und er liebt das Kuscheln; da mutiert er zur total verschmusten, flauschigen Knutschkugel. Die Pubertät hat mittlerweile voll bei ihm eingeschlagen und er bekam von seinen Zweibeinern die wunderbare Beschreibung „Glitzerknete im Kopf“ verpasst.

Was für ein toller Hund mit seinen ihn so sehr liebenden und begeisterten Menschen. Da geht noch so einiges und wir schicken die allerbesten Grüße und ein riesiges Dankeschön an seine Familie.

Euer ForGen-Team